Die Mächte der Zukunft

Wer auf das turbulente Jahr, das sich nun seinem Ende zuneigt, zurückblickt, ist versucht, sich auf das zu konzentrieren, was Amerikas politische Führung dieser Tage als „erweiterten Mittleren Osten“ bezeichnet. Eine solche Rückschau würde uns offensichtlich in den Irak führen, nach Israel und Palästina – und zum Terrorismus.

Ein dauerhafter Frieden im Mittleren Osten könnte zu einer Zunahme von Wohlstand und Zusammenarbeit in der Welt führen. Wenn wir jedoch eine umfassendere Sichtweise anlegen, so erscheinen die Probleme des Mittleren Ostens lediglich als ein Aspekt der tiefer gehenden Veränderungen zwischen den Weltmächten. Tatsächlich wurden in 2004 tektonische Verschiebungen deutlich. Wir haben einen ersten Blick auf die „Mächte der Zukunft“ – um den Titel des kürzlich erschienenen Bestsellers des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt aufzunehmen – werfen können.

Schmidt ist sich zweier Entwicklungen sicher: Die Vereinigten Staaten bleiben die bestimmende Macht, und der Einfluss Chinas wird weiter zunehmen. Weniger sicher ist er sich, was die Zukunft Europas, Russlands und des Mittleren Ostens angeht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/3ZwZQ4i/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.