Das Inklusionsgebot

WASHINGTON, DC – Seit ihrer Einführung im Jahr 2000 sind große Fortschritte erzielt worden in Richtung der Erreichung der Millenniums-Ziele. Aber leider sind viele Länder noch immer weit davon entfernt, sie zu erfüllen, und in Ländern, die große Fortschritte erzielt haben, gibt es Gruppen wie indigene Minderheiten, Slumbewohner oder Bewohner entlegener Regionen, religiöse oder sexuelle Minderheiten und Menschen mit Behinderungen, die durchweg ausgelassen werden. Wie aus einem gerade erschienener Bericht der Weltbank hervorgeht, ist es wichtig, herauszufinden, warum das so ist, um zukünftige Entwicklungsbemühungen effektiver und integrativer zu machen.

Soziale und wirtschaftliche Ausgrenzung ist nicht nur ein moralisches Problem, sie ist auch überaus teuer. Laut einem Bericht der Weltbank von 2010 über die Ausgrenzung der Roma aus Bildungs- und Wirtschaftssystemen in Europa entstehen jährlich geschätzte Produktivitätsverluste von umgerechnet mindestens 172 Millionen US-Dollar in Serbien, 273 Millionen US-Dollar in der Tschechischen Republik und 660 Millionen US-Dollar in Rumänien (Umrechnung anhand der Wechselkurse vom April 2010). Die Verluste spiegeln die weit reichenden Konsequenzen der Ausgrenzung wider. Die Weltgesundheitsorganisation und die Weltbank haben herausgefunden, dass Kinder mit Behinderungen eine geringere Wahrscheinlichkeit haben eine Schule zu besuchen, als Kinder ohne Behinderungen - und dass ihre Abbrecherquote höher ist. In Indonesien liegt die Diskrepanz zwischen dem Anteil der Kinder mit, und denjenigen ohne Behinderungen, die eine Grundschule besuchen, bei 60 Prozent, die eine Sekundarschule besuchen, bei 58 Prozent. Die daraus resultierenden Gefühle von Ausgrenzung und Entfremdung können die soziale Kohäsion untergraben und sogar zu Unruhen und Konflikten führen.

Die kommende Entwicklungsagenda, die die Millennium-Ziele ablösen soll, wird die Erkenntnis, wie wichtig Inklusivität ist, reflektieren. In ihrem Bericht über die Post-2015-Agenda unterstrich die hochrangige Gruppe namhafter Persönlichkeiten die Bedeutung der Inklusion, indem sie feststellte: "Niemandem dürfen aufgrund von Ethnizität, Geschlecht, Geographie, Behinderung, Hautfarbe oder eines anderen Status' die universellen Menschenrechte oder ein Zugang zu wirtschaftlichen Chancen verwehrt werden". Die nächste Entwicklungsagenda müsse die Diskriminierung beenden und die Ursachen von Armut, Ausgrenzung und Ungleichheit bekämpfen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/zIV4jA9/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now