Poverty Protest in front of Bucharest Parliament Daniel Mihailescu/Getty Images

Populismus für die Reichen

BUKAREST – Ich nahm kürzlich in Bukarest an einer Führung durch den Parlamentspalast teil, jenem exzentrischen Prachtbau, der in den 1980er Jahren auf Befehl des rumänischen Diktators Nicolae Ceauşescu erbaut wurde. Ceauşescu erlebte die Fertigstellung des Baus nicht mehr; er wurde vorher hingerichtet. Die von unserem Führer einstudierten Statistiken waren schwindelerregend: das drittgrößte Gebäude der Welt, 20.000 m² Teppichboden, 1.000.000 m³ Marmor, 3500 Tonnen Kristall. Die enorme Marmortreppe musste mehrere Male neu gebaut werden, um sie genau der Schrittlänge des Diktators anzupassen, der ein kleiner Mann war.

Um diese neoklassische Monstrosität zu errichten, wurde ein kompletter Stadtteil – ein wunderschönes Viertel mit Häusern, Kirchen und Synagogen aus dem 18. Jahrhundert – dem Erdboden gleichgemacht, und 40.000 Menschen verloren ihr Zuhause. Mehr als eine Million Menschen arbeiteten ohne Unterbrechung Tag und Nacht an dem Projekt. Der Staat ging daran mehr oder weniger bankrott, und das, obwohl Ceauşescus Untertanen einen Großteil der Zeit auf Heizung und Strom verzichten mussten. Die Unterhaltung des Palastes, in dem heute das rumänische Parlament sowie ein Kunstmuseum untergebracht sind, kostet noch immer mehr als sechs Millionen Dollar pro Jahr, obwohl 70% des Gebäudes nicht genutzt werden.

Ceauşescus Prunkbau ist ein Monument des Größenwahns. Doch ist er abgesehen von seiner Größe (obwohl der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan mit seinem neuen Palast in Ankara versucht hat, diesbezüglich mit ihm zu konkurrieren) keineswegs einzigartig. Es ist in der Tat bemerkenswert, wie ähnlich Größenwahnsinnige eines bestimmten Typs denken oder wie sehr sich zumindest ihr architektonischer Geschmack ähnelt. Hitlers Pläne für den Wiederaufbau Berlins spiegelten denselben neoklassischen Gigantismus wider. Und das in einer Art aufgeblasenem Louis-quartorze-Stil gehaltene Innere des Palastes in Bukarest ist lediglich eine extravagantere Version von Donald Trumps Wohnsitzen in Florida und New York.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/A3HJlDD/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.