Skip to main content

Hofer Supporters Austria Jan Hetfleisch/Stringer

Schutz vor der populistischen Ansteckung

PRINCETON – Der Populismus breitet sich in den Industrieländern offenkundig rasant aus und das politische Establishment befindet sich auf dem Rückzug. Mit dramatischen Versprechungen, das System radikal zu verändern oder umzustürzen, erringen Außenseiter bedeutende politische Siege. Die Feinde der Populisten sind Angehörige der „weltweiten Eliten“, die nationale Werte verrieten; und doch geht es den Populisten mit ihrer Revolte gegen den vom designierten amerikanischen Präsidenten Donald Trump so bezeichneten „Globalismus“ darum, ebenfalls zu einem globalen Phänomen zu werden, das eigentlich auch von seiner eigenen Marke des Internationalismus abhängig ist.

In der Finanzwelt ist Ansteckung ein wohlbekannter Prozess. Ein Schock an einem Ort führt auch anderswo zu Erschütterungen, selbst wenn keine direkten finanziellen Verbindungen bestehen, weil die nach bestimmten Mustern Ausschau haltenden Marktteilnehmer fundamentale Kräfte am Werk vermuten.

Die populistische Revolte von heute weist eine ähnliche Dynamik auf. Trump versprach schon im Voraus, dass sein Sieg ein Brexit im Quadrat sein würde. Und tatsächlich: unmittelbar nachdem er gewonnen hatte, sahen politisch rechtsaußen stehende Kräfte in den Niederlanden und Frankreich seinen Sieg schon als Vorzeichen für kommende Entwicklungen. Ähnlich sah es auch das „Nein“-Lager im bevorstehenden italienischen Verfassungsreferendum – von dem der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi seine politische Zukunft abhängig macht.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/u2On5KJ/de;
  1. reinhart39_ Sha HantingChina News ServiceVisual China Group via Getty Images_jerome powell Sha Hanting/China News Service/Visual China Group via Getty Images

    Jerome Powell’s Dilemma

    Carmen M. Reinhart & Vincent Reinhart

    There is a reason that the US Federal Reserve chair often has a haunted look. Probably to his deep and never-to-be-expressed frustration, the Fed is setting monetary policy in a way that increases the likelihood that President Donald Trump will be reelected next year.

    0
  2. mallochbrown10_ANDREW MILLIGANAFPGetty Images_boris johnson cow Andrew Milligan/AFP/Getty Images

    Brexit House of Cards

    Mark Malloch-Brown

    Following British Prime Minister Boris Johnson's suspension of Parliament, and an appeals court ruling declaring that act unlawful, the United Kingdom finds itself in a state of political frenzy. With rational decision-making having become all but impossible, any new political agreement that emerges is likely to be both temporary and deeply flawed.

    1
  3. sufi2_getty Images_graph Getty Images

    Could Ultra-Low Interest Rates Be Contractionary?

    Ernest Liu, et al.

    Although low interest rates have traditionally been viewed as positive for economic growth because they encourage businesses to invest in enhancing productivity, this may not be the case. Instead, Ernest Liu, Amir Sufi, and Atif Mian contend, extremely low rates may lead to slower growth by increasing market concentration and thus weakening firms' incentive to boost productivity.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions