amazon deforestation Werner Rudhart/ZumaPress

Franziskus und der Wald

WASHINGTON, DC – Als Papst Franziskus im Juli Lateinamerika besuchte, sprach er sich in einem leidenschaftlichen Plädoyer für den Schutz des Amazonas und der Menschen, die dort leben, aus. „Unser aller gemeinsames Haus wird ungestraft ausgeplündert, verwüstet und misshandelt.,” erklärte er Aktivisten, die sich in Bolivien beim Welttreffen der Volksbewegungen versammelt hatten. „Die Feigheit bei ihrer Verteidigung ist eine schwere Sünde.”

Mit Franziskus' Aufforderung, aktiv zu werden, geht nicht nur eine moralische, sondern auch eine praktische Verpflichtung einher. Wenn sich die Staats- und Regierungschefs im Herbst dieses Jahres in Paris zur UN-Klimakonferenz treffen, um eine Antwort auf die Herausforderungen der Erderwärmung zu finden, müssen sie Maßnahmen ergreifen, die tropische Regenwälder und die Menschen, die in ihnen leben, zu schützen.

Franziskus ist bei weitem nicht der erste Missionar, der den Amazonas besucht. Franziskaner, Jesuiten und Dominikaner verkündigen seit Jahrhunderten das Evangelium in der Region. Was das Plädoyer von Franziskus von anderen unterscheidet, ist, dass seine Worte nicht an die lokale Bevölkerung sondern an die Bewohner Nordamerikas und Europas gerichtet waren, wo die Nachfrage nach Holz, Biotreibstoff und Agrarprodukten die Zerstörung der Regenwälder vorantreibt und die Leben der indigenen Bevölkerung gefährdet.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/02u9MRr/de;