Päpste, Heilige und die Konkurrenz zwischen den Konfessionen

CAMBRIDGE, MASS.: Die Wahl des ersten Nichteuropäers zum Papst war lange überfällig. Schließlich beherbergt die Heimatregion von Papst Franziskus, Lateinamerika, gegenwärtig fast die Hälfte (44%) aller weltweiten Katholiken. Doch die katholische Kirche zieht dort wie anderswo zunehmend den Kürzeren gegenüber der protestantischen Konkurrenz.

Man muss sich nur die Statistik ansehen. Der Evangelikalismus ist die am schnellsten wachsende Weltreligion durch Konvertierung – ein Trend, der der starken Expansion des Protestantismus im traditionell römisch-katholischen Lateinamerika zugrundeliegt. Im Jahr 1900 waren nur 2,2% der lateinamerikanischen Bevölkerung Protestanten; 2010 waren es 16,4%. Dieses Wachstum geht überwiegend zu Kosten der Katholiken, deren Bevölkerungsanteil von 90,4% auf 82,3% zurückging.

Die katholische Kirche ist sich dieser Konkurrenz bewusst, aber sie hat mit einem chronischen Priestermangel zu kämpfen. Infolgedessen entwickelt sich die Ernennung neuer Heiliger zunehmend zu einer wichtigen Methode zur Bindung der Gläubigen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/Vg3pI33/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.