Polens neues goldenes Zeitalter

FRANKFURT – Die heutige Welt ist nicht der stabile, posthistorische Ort, den sich manche im Jahr 1989 vorgestellt hatten, als der Eiserne Vorhang fiel und die Herrschaft des Kommunismus endete. Aber auch wenn die Ereignisse von 1989 keinen dauerhaften Frieden und Wohlstand brachten, setzten sie doch einige echte Erfolgsgeschichten in Bewegung.

Eine der eindrucksvollsten ist der Aufstieg Polens als politisches und wirtschaftliches Schwergewicht in Europa. Das dreifache Jubiläum dieses Jahres – 25 Jahre Demokratie, 15 Jahre NATO-Mitgliedschaft und zehn Jahre Teil der Europäischen Union – ist für die Polen eine Quelle des Stolzes, und dies zu Recht.

Überlegen wir einmal, wie erstaunlich der Erfolg Polens ist. Es geht um ein Land, das im Europa des 18. Jahrhunderts von der Landkarte verschwunden und 150 Jahre lang geteilt und von imperialen Besatzern regiert war. Im 20. Jahrhundert war Polen Opfer zweier inhumaner Ideologien – Faschismus und Stalinismus. Sein goldenes Zeitalter war vor etwa 500 Jahren, und Anfang dieses Jahrhunderts wurde das Land von vielen immer noch als ein Symbol für Rückständigkeit gesehen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/ys52e2Z/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.