pollution plastic ocean Rosemary Calvert/Getty Images

Warum wir ein globales Plastikabkommen brauchen

BERLIN – Falls es in Millionen von Jahren Geologen oder Geologinnen gibt, werden sie den Anfang des Anthropozäns – des geologischen Zeitalters, in dem der Mensch zum beherrschenden Einfluss auf die Umwelt unseres Planeten wurde – problemlos bestimmen können. Egal, wohin sie schauen: Sie werden eindeutige Belege für seinen Beginn finden, und zwar in Form von Plastikmüll.

Plastik ist ein wichtiger Werkstoff in der Weltwirtschaft; man findet es in Autos, Handys, Spielzeug, Kleidung, Verpackungen, medizinischen Geräten und vielem mehr. 2015 wurden weltweit 322 Millionen Tonnen Plastik produziert. Und der Trend zeigt nach oben; 2050 könnte die Menge viermal größer sein.

Dabei verursacht Plastik schon heute weltweit enorme ökologische, wirtschaftliche und soziale Probleme. Obwohl für ihre Herstellung wertvolle Rohstoffe benötigt werden, sind Kunststoffe so billig, dass sie häufig für Wegwerfprodukte verwendet werden, die oft nur ein einziges Mal benutzt werden. Infolgedessen verunreinigen inzwischen enorme Mengen davon unsere Erde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/jx3hv7n/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.