Plagiate in China

BEIJING: China scheint heute das Land mit der notorischsten Reputation wegen Diebstahls geistigen Eigentums von Unternehmen zu sein. Wenn multinationale Konzerne und die entwickelten Länder eine „Interpol“ zur Aufspürung und Verhaftung von Staaten hätten, denen vorgeworfen wird, Zufluchtsort für geschäftliche Copyright-Verletzungen zu sein, wäre China wegen des fehlenden Schutzes des Rechts auf geistiges Eigentum wahrscheinlich Spitzenreiter auf der Liste der „Meistgesuchten“. Es ist traurig, aber an diesem Vorwurf ist viel dran; niemand sollte dies ignorieren oder behaupten, die Faktenlage sei anders.

Ist diese Reputation irgendwie ein immanentes „Charakteristikum“ des Geschäftsgebarens „der Chinesen“ oder „der Asiaten“ insgesamt, wie einige behaupten? Vielleicht, vielleicht auch nicht. In den 60er und 70er Jahren waren Taiwaner und Koreaner die Missetäter. Des Plagiats beschuldigt werden heute thailändische Unternehmen genau so oft wie chinesische Firmen. Geistiges und geschäftliches Plagiieren beschränkt sich jedoch nicht nur auf Asien. Einst gab man Israel den Spitznamen „das Land mit einem einzigen Datenträger“ – eine Anspielung auf die Ansicht, es würde dort nur eine einzige Software-CD-Rom gekauft und dann im ganzen Land illegal kopiert.

Jedenfalls sollten Plagiatsfälle nicht dazu benutzt werden, die Wirtschaft oder die Geschäftsstrukturen eines ganzen Landes als kriminell anzuschwärzen. Anstatt dessen sollte es als ein Problem betrachtet werden, das überall dort auftritt, wo Länder das erste Stadium der Entwicklung durchmachen. Ein gänzlich funktionierendes Rechtssystem und – vielleicht sogar umso wichtiger – die zum Rechtsgrundsatz dazugehörende Mentalität, sind in den meisten Entwicklungsländern oft gar nicht vorhaden, oder nur primitiv. Die Unterzeichnung von Abkommen, die den Schutz des Rechts auf geistiges Eigentum vorsehen und ihre Einbettung in das inländische Recht, bedeutet wenig oder gar nichts, wenn die Mittel eines Staates zu dessen Durchsetzung schwach sind. Vielmehr bedeuten den Menschen Rechtsdurchsetzung und legale Maßnahmen nicht viel, wenn sie selber kein Eigentum besitzen, das durch Geldbußen und andere Sanktionierungsmaßnahmen gefährdet wäre.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/7riK9aP/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.