Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

ennaji11_FADEL SENNAAFPGetty Images_moroccanwomanwindowsad Fadel Senna/AFP/Getty Images

Kinderehen blockieren die Entwicklung

FES – Beim Gipfel der Vereinten Nationen über die Ziele Nachhaltiger Entwicklung (ZNE) im letzten Monat stand das Problem der Heirat von Kindern nicht weit oben auf der Tagesordnung. Aber das Ende dieser grausamen Praxis – die den Mädchen ihre Kindheit, ihre körperliche Selbstbestimmung und ihre Chance wegnimmt, ihre eigene Zukunft zu gestalten – ist für die Fortschritte bei einigen ZNE von entscheidender Bedeutung – darunter diejenigen für Gesundheit, qualitativ hochwertige Ausbildung und wirtschaftliche Möglichkeiten für alle.

Die Sitte, Kinder zu verheiraten, entstammt antiquierten patriarchalischen Traditionen und wird durch Unwissenheit, Armut und sozioökonomische Ungleichheit in die Gegenwart übertragen. In weiten Teilen Afrikas, Asiens und des Nahen Ostens ist sie immer noch weit verbreitet. In Niger werden beispielsweise 76% der Mädchen vor ihrem achtzehnten Lebensjahr verheiratet – was weltweit die höchste Quote ist. Als nächstes folgen die Zentralafrikanische Republik (68%) und der Tschad (67%). Im nahöstlichen Jemen werden 32% der Mädchen minderjährig verheiratet, gefolgt vom Irak (24%) und Ägypten (17%).

Insgesamt heiraten jährlich über zwölf Millionen Mädchen vor ihrer Volljährigkeit. Dies sind zwölf Millionen Mädchen, die schuldlos eines Teils ihrer Kindheit – und wahrscheinlich ihrer Ausbildung – beraubt werden. Dabei werden sie vielfachen körperlichen Strapazen und tendenziell lebensbedrohenden Schwangerschaften ausgesetzt, ebenso wie der Pflicht, eine Familie gründen und einen Haushalt führen zu müssen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

Help make our reporting on global health and development issues stronger by answering a short survey.

Take Survey

https://prosyn.org/KNvwyI1de;
  1. pisaniferry106_Mark WilsonGetty Images_phase one agreement trump china  Mark Wilson/Getty Images

    Explaining the Triumph of Trump’s Economic Recklessness

    Jean Pisani-Ferry

    The Trump administration’s economic policy is a strange cocktail: one part populist trade protectionism and industrial interventionism; one part classic Republican tax cuts skewed to the rich and industry-friendly deregulation; and one part Keynesian fiscal and monetary stimulus. But it's the Keynesian part that delivers the kick.

    4
  2. yu49_ShengJiapengChinaNewsServiceVCGviaGettyImages_G20trumpjinpingshakehands Sheng Jiapeng/China News Service/VCG via Getty Images

    PS Say More: Keyu Jin

    Keyu Jin assesses the “phase one” US-China trade deal, questions whether the US can ever accept China’s development model, and highlights a key difference in how the Hong Kong protests are viewed inside and outside China.