Frieden jetzt

Trotz des zerbrechlichen Waffenstillstandes im Libanon besteht im Nahen Osten weiterhin die Gefahr eines sich ausweitenden Krieges. Zu viele führende Politiker, darunter Präsident George W. Bush, Premierminister Tony Blair und die Anführer radikaler Gruppen im Nahen Osten, ziehen militärische Lösungen dem friedlichen Kompromiss vor.

Wenn Bush den Nahen Osten als Kampf zwischen Gut und Böse oder zwischen Terror und Freiheit darstellt, wendet er sich damit von der Politik ab. Wenn Israel vergeblich danach trachtet, die Hisbollah zu bezwingen, ist das ein Versuch, den schmerzhaften, aber notwendigen Weg des politischen Kompromisses im Hinblick auf umstrittene Gebiete zu vermeiden.

Die Probleme im Nahen Osten haben weniger mit einem Kampf zwischen Terror und Freiheit als vielmehr mit Politik und Kultur zu tun. Ein Teil des Problems ist Israels fortgesetzte Besetzung des Westjordanlandes und eines Teils des Südlibanon. Die Unruhen werden nicht aufhören, bis Israel einwilligt, mit kleineren Abänderungen in seine Grenzen des Jahres 1967 zurückzukehren und die politische Kontrolle über Millionen Araber im Westjordanland aufzugeben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/tt0zB5l/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.