Pupils write on their notebook as they attend class at a primary school in Pikine SEYLLOU/AFP/Getty Images

Wie Afrika sich eine bessere Ausbildung leisten kann

JOHANNESBURG – Afrika befindet sich mitten in einer Ausbildungskrise. Trotz des ehrgeizigen Ziels Nachhaltiger Entwicklung (ZNE) der Vereinten Nationen, bis 2030 für alle Kinder den Zugang zu Ausbildungsmöglichkeiten zu verbessern, scheitern viele afrikanische Regierungen an der Finanzierung. Noch ist genug Zeit, um diesen monetären Engpass zu beheben, aber nur dann, wenn aktiv nach neuen Investitionsstrategien gesucht wird.

Heute bekommt etwa die Hälfte der jungen Menschen weltweit, darunter etwa 400 Millionen Mädchen, keine ausreichende Ausbildung, um in der Arbeitwelt der Zukunft bestehen zu können. Besonders ausgeprägt ist das Problem in Afrika: Südlich der Sahara gehen zwar 75% der Mädchen anfangs zur Schule, aber nur 8% von ihnen bleiben bis zur Sekundarstufe dort. Dies ist auch die einzige Region, wo Frauen weniger häufig Hochschulausbildungen beginnen oder abschließen als Männer.

Auch wenn sie nicht immer aktiv angegangen werden, sind diese Probleme gut bekannt. Weniger bekannt ist allerdings der gegenläufige Effekt, den das zukünftige afrikanische Wachstum auf die Verfügbarkeit von Ausbildungsfinanzierungen hat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

Help make our reporting on global health and development issues stronger by answering a short survey.

Take Survey

http://prosyn.org/sR8gP0M/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.