Palästina als gescheiterter Staat

Es scheint, als bringe jede Woche einen weiteren Rückschritt für Palästina. Präsident Mahmud Abbas’ fehlgeschlagener Versuch, eine Parlamentssitzung einzuberufen – die Hamas boykottierte ihn - könnte unweigerlich zum endgültigen Zusammenbruch der im Abkommen von Oslo festgelegten politischen Strukturen führen. Traurigerweise handelt es sich dabei aber nur um das jüngste Kapitel in der tragisch erfolglosen Geschichte der Palästinenser, einen Nationalstaat zu schaffen.

Die Palästinenser betrachten ihre Geschichte als Kampf gegen den Zionismus und Israel. Die Wirklichkeit ist allerdings komplizierter und geprägt von wiederholten Fehlschlägen, ein einheitliches politisches Gemeinwesen zu etablieren, auch wenn die historischen Umstände günstig gewesen wären.

Der erste Fehlschlag ereignete sich möglicherweise schon in den 1920er Jahren, als die britische Mandatsregierung in Palästina die beiden dort ansässigen Bevölkerungsgruppen – Juden und Araber – ermunterte, kommunale Institutionen der Selbstverwaltung für die Bereiche Bildung, Wohlfahrt, Wohnbau und lokale Verwaltung aufzubauen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/6wK6uqP/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.