Dean Rohrer

Unsere hoch verschuldete Zukunft

TILBURG, NIEDERLANDE –Die Achtzigerjahre waren die Dekade, in der die Inflation angeblich auf der Müllhalde der Geschichte gelandet war, während sich in den Neunzigerjahren alles um die so genannte New Economy drehte. Mervyn King, der Gouverneur der Bank of England, bezeichnete sie einmal als „the NICE decade“ – nice, zu Deutsch nett oder auch schön, steht hier für „No Inflation, Continuing Expansion“, für eine Zeit, in der die Wirtschaft das gelobte Land des hohen Wachstums und der Preisstabilität erreichte.

Das Jahrzehnt danach entpuppte sich zunächst als eines, das im Zeichen des Krieges gegen den Terror stand, und später als Dekade der schlimmsten Finanz- und Wirtschaftskrise in fast einem Jahrhundert – eine Zeit, in der praktisch jede entwickelte Volkswirtschaft eine lange und tiefe Rezession erlebte.

Der Krieg gegen den Terror tobt nach wie vor weiter. Aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise wird man sich an das gegenwärtige Jahrzehnt jedoch als Dekade der öffentlichen Verschuldung erinnern und wenn nichts unternommen wird, in einigen Ländern oder Regionen vielleicht sogar als Dekade der dauerhaften finanzwirtschaftlichen Entgleisung. So würde etwa in der Europäischen Union die öffentliche Verschuldung allein in den kommenden zehn Jahren in den wichtigsten Ländern der Eurozone und der EU auf 100% des BIP oder mehr steigen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/VLHrcuc/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.