91ccdb0346f86f380e88581b_tb0651c.jpg

Osama bin Ladens Pakistan

NEU-DELHI – Die Tötung von Osama bin Laden durch US-Spezialeinheiten bei einem Hubschrauberangriff auf ein ausgedehntes Luxusanwesen in der Nähe von Islamabad ruft die Gefangennahme andere Al-Qaida-Führer in pakistanischen Städten in Erinnerung. Wir sehen erneut, dass sich die wahren terroristischen Zufluchtsorte nicht entlang der pakistanischen Grenzen zu Afghanistan und Indien befinden, sondern im pakistanischen Kernland.

Dies wiederum unterstreicht eine weitere grundlegende Realität – dass der Kampf gegen internationalen Terrorismus nicht gewonnen werden kann, ohne Pakistan zu entmilitarisieren und zu entradikalisieren, unter anderem durch die Herstellung eines neuen Gleichgewichts zwischen Zivilgesellschaft und Militär und indem der skrupellose Geheimdienst (Inter-Services Intelligence, ISI) des Landes in die Schranken verwiesen wird.

Andere Terroristenführer, die seit dem 11. September in Pakistan festgenommen wurden – einschließlich Chalid Scheich Mohammed, der Nummer drei von Al-Qaida; Abu Zubeida, zuständig für die operative Führung des Netzwerks; Yasser Jazeeri; Abu Faradsch al-Libi und Ramzi Binalshibh, einer der Koordinatoren der Terroranschläge vom 11. September – sind ebenfalls in pakistanischen Städten ausfindig gemacht worden. Wenn überhaupt etwas am Versteck von bin Laden überraschend ist, dann seine Lage im Schatten einer Militärakademie in der Garnisonsstadt Abbottabad.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/Fzgsg0mde