latin america protests NurPhoto/Getty Images

Warum Korruption so schädlich ist

WASHINGTON, DC – Papst Franziskus bezeichnete Korruption als den „Wundbrand eines Volkes.“ US-Außenminister John Kerry nannte sie ein „radikalisierendes Element“, da sie „das Vertrauen in legitime Autorität zerstört.“  Und der britische Premierminister David Cameron beschrieb Korruption als „einen der größten Feinde des Fortschritts unserer Zeit.“  

Korruption ist - einfach ausgedrückt - der Missbrauch eines öffentlichen Amts für persönliche Vorteile. Führende Politiker erkennen zunehmend, dass Korruption eine Bedrohung für Entwicklung, Menschenwürde und die weltweite Sicherheit darstellt. Auf dem Anti-Korruptionsgipfel in London am 12. Mai werden die Spitzenpolitiker der Welt – gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft und der Zivilgesellschaft – eine einzigartige Gelegenheit vorfinden, entsprechend dieser Erkenntnis aktiv zu werden. 

Korruption ist in der ganzen Geschichte und quer durch alle Kulturen verpönt. Sie besteht seitdem es Regierungen gibt, aber wie auch andere Verbrechen ist die Tatbegehung in den letzten Jahrzehnten zunehmend raffinierter geworden, wobei dies verheerende Auswirkungen auf das Wohlergehen und die Würde zahlloser unschuldiger Bürger zeigte. 

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/CCij81E/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.