Open-Source-Medikamente?

LONDON – In den letzten Jahren stand die langsame Entwicklung neuer Medikamente und die mangelnde Produktivität der pharmazeutischen Industrie zunehmend im Mittelpunkt des Interesses. Diese Innovationskrise betrifft aber auch Biotechnologie-Firmen, auf die pharmazeutische Unternehmen heutzutage in der Entwicklung neuer Medikamente angewiesen sind.

Dies führt zu einer Überprüfung sämtlicher Aspekte des biomedizinischen Forschungs- und Entwicklungsprozesses, da Firmen versuchen, ihre Kosten zu senken sowie Effizienz und Produktivität zu erhöhen. Das Ergebnis sind Unternehmenszusammenschlüsse, Umstrukturierungen und der Abbau von zehntausenden Arbeitsplätzen in der Branche. Keine dieser Veränderungen scheint allerdings zu jenem radikalen Wandel geführt zu haben, der für das Überleben und den Erfolg der Unternehmen nötig wäre.  

Wie könnte ein derartiger Wandel nun aussehen? Manche schlagen vor, das aktuelle System patentierter Medikamente überhaupt aufzugeben und die pharmazeutische F&E durch Besteuerung und preisbasierte Systeme zu finanzieren. Ein weiterer Ansatz zur Lösung von Innovationsproblemen ist vorwettbewerbliche Offenheit und Zusammenarbeit – wie es sie etwa in der Computersoftware-Branche gibt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/INJhkBB/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.