Bangladeshi development Majority World/Getty Images

Elektronische Beschaffung lohnt sich

KOPENHAGEN – Korruption ist auf der ganzen Welt ein großes Problem. Schätzungen zufolge geht dem afrikanischen Kontinent jedes Jahr ein Viertel des BIP durch Korruption verloren. Die Interamerikanische Entwicklungsbank geht davon aus, dass Korruption Lateinamerika Jahr für Jahr 10% des BIP kosten könnte. Im einzigen umfassenden Überblick, der auf Umfragen in Unternehmen und Haushalten basiert, schätzt die Weltbank die jährlichen Kosten durch Korruption auf 1 Billion US-Dollar.

Die internationale Gemeinschaft beteuert immer wieder ihre Absicht, Korruption zu bekämpfen, zuletzt im vergangenen Jahr, als die Vereinten Nationen die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) verabschiedet haben. Und doch hat der von mir geleitete Thinktank Copenhagen Consensus Center dokumentiert, dass allen wohlmeinenden Maßnahmen zum Trotz kaum Erfolge zu verzeichnen sind.

In einer Studie wurden die 145 Länder untersucht, die in den Jahren 1998 bis 2008 mit Unterstützung der Weltbank und anderen Geberorganisationen institutionelle Reformen eingeleitet haben. Tröstlich ist, dass sich die Wirksamkeit des Regierungshandelns in der Hälfte der Länder verbessert hat. In der anderen Hälfte hat die Effektivität bedauerlicherweise abgenommen, was darauf schließen lässt, dass insgesamt keine Wirkung erzielt wurde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/8k65tl5/de;