Eine Welt, ein Europa

PARIS – G-8, G-5, G-20, G-2, G-3 und jetzt die G-14 (die G-8 plus die G-5 plus Ägypten): Nie schien die „Mathematik“ der Weltordnung komplexer und verwirrender zu sein.

Kofi Annan versuchte zum Anlass des 50. Jahrestages der Vereinten Nationen 2005, die multilateralen Institutionen unserer Welt an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Es war ein mutiger Versuch, der zu früh kam. Die nördlichen Industrieländer waren noch nicht bereit, die neue Bedeutung der aufstrebenden Mächte sowie die Notwendigkeit anzuerkennen, ein neues Gleichgewicht zwischen Norden und Süden, Osten und Westen zu finden.

Hat die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise – angesichts ihrer traumatischen Intensität und der offensichtlichen Verantwortung der Vereinigten Staaten für ihren Ursprung – die erforderlichen Bedingungen und ein günstigeres Klima für eine größere Neukonzipierung der multilateralen Institutionen geschaffen? Es ist zu früh für die Zuversicht, dass wahre Veränderungen kommen werden. Sicher ist, dass ein neues Ausbalancieren zwischen Nord und Süd damit beginnen muss, einen ehrlichen und nüchternen Blick auf Europas aktuellen Status in unserem multilateralen System zu werfen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/HbtJFfJ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.