Eine Krise, eine Welt

GENF: Mit weltweiter Ausweitung der Rezession haben sich die mit der Globalisierung der Weltwirtschaft entstandenen globalen Produktionsnetze zu einer Quelle von Stellenabbau und Jobverlusten entwickelt. Schieben in den USA die Menschen den Kauf neuer Wintermäntel auf, führt dies zum Verlust von Arbeitsplätzen in Polen oder China. Dieser bedingt dann seinerseits eine Verringerung der Nachfrage nach amerikanischen oder deutschen Werkzeugmaschinen.

Arbeitslosigkeit und Umsatzrückgänge führen dann zu neuen Verlusten bei den Kreditportfolios der Banken, was den angeschlagenen Finanzsektor weiter schwächt. Infolgedessen verbreiten sich Angst, Hoffnungslosigkeit und Wut, und was zunächst eine Finanzkrise war, wandelt sich zur Wirtschafts- und zur humanen Krise. Wird diese nicht gestoppt, könnte sie sich zu einer Sicherheitskrise entwickeln.

Der Versuch, den Finanzsektor zu retten, ohne zugleich in Bezug auf Unternehmen, Arbeitsplätze und die Kaufkraft der Familien Konjunkturförderung zu betreiben, wird nicht funktionieren. Umfassende weltweite fiskalpolitische Konjunkturimpulse sind nötig, um der fallenden privaten Nachfrage entgegenzuwirken.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/6ZDeX9u/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.