Olympolitik

PARIS – Gibt es eine Verbindung zwischen Wirtschaftsleistung und olympischen Medaillen? Erleben wir jetzt, parallel zur politischen auch die Entstehung einer sportlichen Multipolarität?

1992, unmittelbar nach dem Ende des Kalten Krieges gewannen die Teams der USA und der ehemaligen Sowjetunion in Barcelona zusammen ein Viertel aller Medaillen. Die globale Bipolarität war noch nicht verschwunden. Bis zu den Spielen 2008 in Peking hatte sich die Welt erheblich verändert. Die sowjetisch-amerikanische Zweipoligkeit hatte einer chinesisch-amerikanischen Zweipoligkeit Platz gemacht, die zusammen 20 Prozent der Medaillen gewann.

Die Spiele in London haben diesen Trend bestätigt. Die chinesisch-amerikanische Zweipoligkeit spielte zwar bei der Medaillenzählung eine große Rolle (insgesamt 22 Prozent), war aber nicht alles beherrschend. Europa ist noch immer stark, während Asien und die Karibik viel aufgeholt haben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/jIzg4sk/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.