42

Die geopolitischen Auswirkungen des billigen Öls

CAMBRIDGE – Der Ölpreis ist in den vergangenen fünf Monaten um mehr als 25% auf unter 80 US-Dollar pro Barrel gefallen. Bleibt er auf diesem Niveau, hat das für viele Länder weltweit wichtige Auswirkungen – teils gute, teils schlechte. Fällt er weiter, wonach es derzeit aussieht, könnten die geopolitischen Folgen für einige Erdöl produzierende Länder dramatisch sein.

Der Ölpreis ist immer von den Erwartungen der Marktteilnehmer an die künftige Entwicklung von Angebot und Nachfrage abhängig. Die Rolle, die diese Erwartungen spielen, unterscheidet den Ölmarkt stark von den meisten anderen Märkten. Auf dem Markt für Frischgemüse etwa müssen die Preise ein Angebot-Nachfrage-Gleichgewicht in Bezug auf die aktuelle Ernte herbeiführen. Die Ölproduzenten und andere Branchenakteure jedoch können das Angebot drosseln, wenn sie der Ansicht sind, dass der Ölpreis zu einem späteren Zeitpunkt steigen wird, oder sie können das Angebot erhöhen, wenn sie glauben, dass der Preis fallen wird.

Ölunternehmen überall auf der Welt drosseln das Angebot, indem sie die Menge an Öl, die sie aus dem Boden holen, verringern. Die Ölproduzenten können das Angebot außerdem verringern, indem sie Ölvorräte in Tankern auf See oder in anderen Speichereinrichtungen zurückhalten. Umgekehrt können die Produzenten mehr Öl auf den Markt bringen, indem sie die Produktion steigern oder ihre Lagerbestände verringern.

Die Markterwartungen, die sich im aktuellen Preis widerspiegeln, reflektieren eine niedrigere künftige Nachfrage und ein erhöhtes künftiges Angebot. Die niedrigere Nachfrage spiegelt sowohl die schwache derzeitige Wirtschaftsaktivität insbesondere in Europa und China als auch, und wichtiger, die langfristigen technologischen Veränderungen wider, die die Energieeffizienz der Autos steigern und zur Nutzung von Sonnenenergie und anderen Energiequellen außerhalb des Ölsektors anregen werden. Die Zunahme des potenziellen künftigen Angebots an Öl spiegelt die zusätzliche Ölproduktion durch Fracking, die Erschließung der kanadischen Ölsandvorkommen und Mexikos jüngste Entscheidung, ausländischen Ölgesellschaften die Erschließung der Energiequellen des Landes zu gestatten, wider.