Heuchelei bei der Ölwährung

CAMBRIDGE – Ist es sinnvoll, dass der US-Finanzminister Hank Paulson auf seiner Nahost-Reise die harte Dollar-Wechselkursbindung in der Region unterstützt, während die Regierung Bush gleichzeitig asiatische Länder scharf dafür kritisiert, dass sie den Wert ihrer Währungen nicht schneller gegen den Dollar steigen lassen? Leider rührt dieser offenkundige Widerspruch von der anhaltenden wirtschaftlichen und finanziellen Schwäche der USA, und spiegelt keine zwingende ökonomische Logik wider. Anstatt wie Paulson für die Dollar-Bindungen zu werben, sollten die USA die versteckten Bemühungen des Internationalen Währungsfonds unterstützen, die Ölwährungen vom Dollar abzukoppeln .

Vielleicht sorgt sich die Regierung Bush, dass sich die heutige Schwäche des Dollars in eine komplette Niederlage verwandeln würde, wenn die Ölländer den Dollar-Standard aufgäben. Doch sollten sich die USA wesentlich mehr darum sorgen, eine schnellere Korrektur ihres immer noch gähnenden Handelsdefizits herbeizuführen, das in vielerlei Hinsicht der jüngsten Hypothekenkrise zugrunde liegt. Die vielseitigen Anstrengungen der Regierung, Nachteile für die US-Verbraucher aufzuschieben, einschließlich extrem einfacher geld- und steuerpolitischer Maßnahmen, bringen lediglich das Risiko einer größeren Krise in nicht allzu ferner Zukunft. Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, wie die ganze Strategie Anfang 2009 zurückschlägt, kurz nach dem Amtsantritt des nächsten Präsidenten.

Selbstverständlich würde eine Stärkung der Ölwährungen (nicht nur in den Golfstaaten, sondern auch in anderen Nahost-Ländern und Russland) die US-Handelsbilanz nicht über Nacht umkehren. Doch erwirtschaften die Ölländer einen Großteil der Handelsbilanzüberschüsse auf der Welt, und ein schwächerer Dollar würde dazu beitragen, die US-Exporte, sogar kurzfristig, bis zu einem gewissen Grad zu fördern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/2D9Lxn5/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now