Chris Van Es

Obamas Drahtseilakt

CAMBRIDGE – Laut Angaben eines Beamten des amerikanischen Außenministeriums bildet das Konzept der „Smart Power“  – also der intelligenten Integration und Vernetzung von Diplomatie, Verteidigung, Entwicklung und anderer Instrumente der so genannten „Hard“ und „Soft Power“  – das Herzstück der außenpolitischen Vision der Obama-Administration. Momentan allerdings steht diese Smart-Power-Strategie aufgrund der Ereignisse im Nahen und Mittleren Osten vor einer großen Herausforderung.

Wenn Obama die Regierungen in Ägypten, Bahrain, Saudi Arabien oder im Jemen nicht unterstützt, könnte er damit wichtige außenpolitische Ziele wie Frieden im Nahen Osten, einen Marinestützpunkt im Persischen Golf, Stabilität auf den Ölmärkten und die Zusammenarbeit gegen die Terroristen der Al-Kaida gefährden. Wenn er es aber auf der anderen Seite bei der Unterstützung dieser Regierungen belässt, wird er sich die neuen, durch Informationstechnologie erstarkten Zivilgesellschaften in diesen Ländern zum Feind machen und dadurch die längerfristige Stabilität gefährden.  

Die Erhaltung des Gleichgewichts zwischen Hard-Power-Beziehungen unter Regierungen und der Soft-Power-Unterstützung für die Demokratie ist ein Drahtseilakt. Die Regierung Obama kommt dabei manchmal ins Trudeln, aber abgestürzt ist sie bislang noch nicht.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/obaUEUv/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.