Matt Wuerker

Mann ohne Plan

NEW HAVEN – Im jüngsten US-Präsidentschaftswahlkampf zeigten Meinungsumfragen ein ums andere Mal, dass das Hauptanliegen der Wähler die Wirtschaftslage – und insbesondere die Beschäftigungslage – war. Präsident Obamas republikanischer Herausforderer Mitt Romney versuchte, hieraus Kapital zu schlagen und erklärte: „Die Pläne des Präsidenten funktionieren nicht – er hat keinen Plan, um die Wirtschaft zum Laufen zu bringen.“

Trotzdem wurde Obama im Amt bestätigt. Möglicherweise spiegelt das Ergebnis die geringfügige wirtschaftliche Erholung zum Zeitpunkt der Wahl wider (wie 1936, als Franklin D. Roosevelt den Republikaner Alf Landon trotz fortdauernder Großer Depression besiegte). Doch könnte Obamas Sieg auch ein Beleg dafür sein, dass die Mehrheit der US-Wähler ein Gespür für die wirtschaftlichen Realitäten hat.

Die Wirtschaftstheorie hat für die Politik keine Patentrezepte parat. Die Expertenmeinungen gehen in der Makroökonomie wie immer weit auseinander. Da kontrollierte Experimente zur Überprüfung politischer Rezepte nicht möglich sind, wird es nie einen definitiven Test für makroökonomische Maßnahmen geben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/8jI6ycd/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.