Obamas mangelhafter Friedensprozess

MADRID – Seit seinem Beginn in Oslo vor fast zwei Jahrzehnten steckt der israelisch-palästinensische Friedensprozess aufgrund dysfunktionaler politischer Systeme auf beiden Seiten in der Sackgasse. Als Geisel einer unmöglichen Koalition und einer Siedlerbewegung aus eigenmächtig agierenden Fanatikern ist die Führungsrolle des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu schwer beschädigt. Die Position seiner palästinensischen Kollegen ist kaum besser.   

Die gegenwärtige Clique um den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas verkörpert die bittere Täuschung, die der mit den  Oslo-Abkommen in Gang gesetzte Friedensprozess für die Palästinenser bedeutet. Außerdem ist es der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) weder gelungen, zur Vertretung der Mehrheit der Palästinenser zu werden, noch mit demokratischen Mitteln zu regieren.   

Abbas’ Amtszeit als Präsident ist ausgelaufen und Neuwahlen werden permanent aufgeschoben. Der Ministerpräsident der PA, Salam Fayyad, regiert ebenso wie seine Kollegen von der Hamas in Gaza per Dekret, sorgt für ein inaktives Parlament und stellt die Opposition ruhig. Ohne institutionalisierte demokratische Legitimität ist die PA auf ihre eigenen und die Sicherheitskräfte der Besatzer, also Israel, zur Durchsetzung ihres Willens angewiesen. 

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/j6grOjz/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.