Scott Olson/ Getty Images

Wenn Politiker als Historiker agieren

STANFORD – „Die Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich“, witzelte einst Mark Twain. Seit Generationen verleihen führende Politiker dieser Beobachtung Glaubwürdigkeit durch ihre Versuche, ihr Erbe zu gestalten, indem sie das, was funktioniert hat, als Erfolg für sich in Anspruch nehmen, und ihren Vorgängern oder politischen Gegnern die Verantwortung für das zuschieben, was nicht funktioniert hat.

Viele Politiker drehen auch nach ihrem Abschied aus dem Amt weiter an den Tatsachen. Der britische Premierminister Winston Churchill prahlte einst: „Die Geschichte wird es gut mit mir meinen, denn ich habe die Absicht, sie selbst zu schreiben.“ Und tatsächlich enthält sein mehrbändiges Hauptwerk über den Zweiten Weltkrieg nicht nur viele seiner einprägsamsten Zitate, („ihre große Stunde“, „niemals verdankten so viele so wenigen so viel”); es steckt zudem voller Rechtfertigungen für seine Handlungen während des Krieges.

Churchills Schriften mögen voreingenommen sein, aber sie bieten bemerkenswerte Insiderinformationen und Einzelhalten, die sich aus normalerweise unvollständigen und vorsichtig formulierten Memos und Schriftsätzen nicht ohne Weiteres erschließen lassen. Wie Historiker wissen, ist der Druck groß, die Vergangenheit so zu erinnern, wie die Sieger sie erinnert haben wollen. Napoleon Bonaparte hat es einmal so formuliert: „Die Geschichte ist ein Haufen Lügen, auf den man sich geeinigt hat.“

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/cauO6zU/de;