Obama in Afrika

BERKELEY – Am 10. Juli wird ein sehr bedeutender Abkömmling Schwarzafrikas triumphal in das Mutterland zurückkehren.

„Das Imperium schlägt zurück“, sagen die Wissenschaftler und beziehen sich dabei auf die ehemals kolonisierten Völker, wie etwa Migranten aus Afrika und Indien, die sich in Europa und Nordamerika niederließen und die herrschenden Normen im Hinblick auf ethnische Zugehörigkeit oder Identität in Frage stellten. Auf seiner ersten offiziellen Reise nach Afrika schlägt US-Präsident Barack Obama auf neuartige Weise zurück. Sein Besuch in Ghana unterstreicht, in welchem Maß der positive Beitrag einer prominenten Person aus der Diaspora für Afrika erwünscht ist.  

Allerdings zeigt Obamas Besuch bei aller Symbolträchtigkeit auch die Grenzen seiner Macht auf. Aufgrund der Belastungen durch die wirtschaftlichen Probleme Amerikas und der Kriege im Irak und in Afghanistan kann er keine kühnen Schritte unternehmen oder große Versprechungen abgeben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/TU3MClk/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.