Obama raul castro smiling Peruvian Presidency/Flickr

Wandel durch Annäherung

WASHINGTON, DC – In seiner ersten Amtsantrittsrede sprach US-Präsident Barack Obama eine Einladung an die verschlossensten Länder der Welt aus: „wisst, … dass wir eine Hand reichen, wenn ihr bereit seid, eure Faust zu öffnen”. In dieser Aussage steckt die Außenpolitik des engagements, des Wandels durch Annäherung., Ein Ansatz, den er während seiner ersten Amtszeit verfolgte - und der einige Schwächen, aber auch sehr viele Stärken hat.

Obama lehnte die Politik seines Vorgängers George W. Bush, die „Schurkenstaaten” zu isolieren, ab. Er hatte erkannt, dass die einzige Hoffnung Amerikas, das Verhalten isolierter Länder zu beeinflussen, der direkte bilateralen Kontakt mit ihnen war. Und als bilaterale Strategie hat sich das engagement als erstaunlich erfolgreich bewiesen. Es hat dazu geführt, dass sich Länder von Burma bis zuletzt Kuba öffnen, und es hat auch Fortschritte auf dem Weg zu einem dauerhaften Atomabkommen mit dem Iran verzeichnet.

Von Anfang an jedoch hat die Obama-Administration klargestellt, dass engagement kein Ziel an sich ist, sondern ein Mittel, verschiedene bilaterale und regionale Ziele zu erreichen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/6t5GCdP/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.