Neustart für die nukleare Sicherheit

WIEN – In der aktuellen Phase wirtschaftlicher Nöte, potenzieller Pandemien und weit verbreiteter Unruhen kommt es vielleicht überraschend, dass so viele Menschen auf der ganzen Welt einen nuklearen Konflikt noch immer für die größte Bedrohung der Menschheit halten.

Das hat einen guten Grund. Man denke an die möglichen Auswirkungen einer 50-Megatonnen-Atombombenexplosion, ähnlich der Zar-Bombe, die im Oktober 1961 gezündet wurde und die noch in 900 Kilometer Entfernung Fensterscheiben zum Bersten brachte und einen Atompilz bis in die Stratosphäre bildete.  

Weltweite Abkommen wie der Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NVV), sowie ein allgemeines Gefühl des Entgegenkommens unmittelbar nach Ende des Kalten Krieges haben möglicherweise zur Einschätzung geführt, dass eine derartige Waffe niemals im Kampf eingesetzt werden würde. Doch mittlerweile setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass wir uns noch nicht zurücklehnen können.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/iodh4fc/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.