Jetzt balkanisiert die EU den Balkan

SOFIA: Die Einwohner der verschlafenen Stadt Schengen, nahe an der Grenze Luxemburgs mit Frankreich und Deutschland gelegen, würden sich darüber wundern, mit welcher Abscheu man in Osteuropa auf ihre Heimatstadt sieht. Das liegt daran, dass die Bewegungsfreiheit ohne Passkontrollen, die das Schengener Abkommen einem Großteil der EU beschert hat, auf Kosten anderer Europäer ging, die dafür mit lächerlich komplizierten Verfahren beim Grenzübertritt zu bezahlen haben.

Der schlimmste Aspekt daran ist die so genannte „Schengener Schwarze Liste“. Bürger von europäischen Staaten außerhalb der Schengen-Zone sehen sich mit einer Gerechtigkeit konfrontiert, die der aus „Alice im Wunderland“ gleichkommt: Sie müssen beweisen, dass sie keine Kriminellen oder Schwarzarbeiter sind, wenn sie sich um ein Visum für die Länder des Schengener Abkommens bemühen. Doch jeder weiß, dass es fast unmöglich ist, ein Negativum zu beweisen. Die „Schengen-Europäer“ zucken nonchalant mit den Achseln; sie scheinen anzunehmen, dass jeder außerhalb der Schengen-Zone einer niederen post-sowjetischen Gattung angehört und niemals etwas Gutes im Schilde führt.

In den vergangenen Wochen haben verärgerte Bulgaren gegen das Schengener Verfahren zur Erlangung eines Visums protestiert. Diese Demonstrationen waren sogar leidenschaftlicher als jene, die anlässlich des NATO-Bombardements auf Jugoslawien stattfanden. Der größte Teil des bulgarischen Grolls richtet sich gegen Europa. Ein Teil ist allerdings gegen das benachbarte Rumänien gerichtet, da das bevorstehende Treffen des EU-Rates für Justiz und Inneres, der darüber befinden soll, ob und wann die Restriktionen von Schengen für beide Länder aufgehoben werden sollen, Bulgarien in einem klassischen Fall von ‚Spalten und Missherrschaft’ gegen Rumänien den Kampf aufnehmen lässt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/qEZUNTy/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now