Jetzt balkanisiert die EU den Balkan

SOFIA: Die Einwohner der verschlafenen Stadt Schengen, nahe an der Grenze Luxemburgs mit Frankreich und Deutschland gelegen, würden sich darüber wundern, mit welcher Abscheu man in Osteuropa auf ihre Heimatstadt sieht. Das liegt daran, dass die Bewegungsfreiheit ohne Passkontrollen, die das Schengener Abkommen einem Großteil der EU beschert hat, auf Kosten anderer Europäer ging, die dafür mit lächerlich komplizierten Verfahren beim Grenzübertritt zu bezahlen haben.

Der schlimmste Aspekt daran ist die so genannte „Schengener Schwarze Liste“. Bürger von europäischen Staaten außerhalb der Schengen-Zone sehen sich mit einer Gerechtigkeit konfrontiert, die der aus „Alice im Wunderland“ gleichkommt: Sie müssen beweisen, dass sie keine Kriminellen oder Schwarzarbeiter sind, wenn sie sich um ein Visum für die Länder des Schengener Abkommens bemühen. Doch jeder weiß, dass es fast unmöglich ist, ein Negativum zu beweisen. Die „Schengen-Europäer“ zucken nonchalant mit den Achseln; sie scheinen anzunehmen, dass jeder außerhalb der Schengen-Zone einer niederen post-sowjetischen Gattung angehört und niemals etwas Gutes im Schilde führt.

In den vergangenen Wochen haben verärgerte Bulgaren gegen das Schengener Verfahren zur Erlangung eines Visums protestiert. Diese Demonstrationen waren sogar leidenschaftlicher als jene, die anlässlich des NATO-Bombardements auf Jugoslawien stattfanden. Der größte Teil des bulgarischen Grolls richtet sich gegen Europa. Ein Teil ist allerdings gegen das benachbarte Rumänien gerichtet, da das bevorstehende Treffen des EU-Rates für Justiz und Inneres, der darüber befinden soll, ob und wann die Restriktionen von Schengen für beide Länder aufgehoben werden sollen, Bulgarien in einem klassischen Fall von ‚Spalten und Missherrschaft’ gegen Rumänien den Kampf aufnehmen lässt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/qEZUNTy/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.