Langsames Wachstum und „Short Tails“

NEW YORK – 2013 war für die Weltwirtschaft ein weiteres schweres Jahr. Mit etwa 1% pro Jahr hielt das unterdurchschnittliche Wachstum der Industriestaaten an, und viele Entwicklungs- und Schwellenländer verzeichneten einen Wachstumsrückgang auf 4,8%. Die gesamte Weltwirtschaft wuchs lediglich um 2,9%. Wie wird es 2014 für sie weitergehen?

Die gute Nachricht ist, dass sowohl in den Industrie- als auch in den Schwellenländern die Wirtschaftsleistung leicht zunehmen wird. Die Wirtschaft der Industrieländer, die von einem halben Jahrzehnt Schuldenabbau des privaten Sektors (Haushalte, Banken und Nichtfinanzfirmen), einer geringeren Haushaltsbelastung (außer Japan) und der Fortführung der flexiblen Geldpolitik profitiert, wird etwa 1,9% jährlich wachsen.

Darüber hinaus werden sogenannte „Tail-Risiken“ (Schocks mit großen Auswirkungen, aber geringer Wahrscheinlichkeit) 2014 weniger bedeutsam sein. Die Bedrohung durch einen Zusammenbruch der Eurozone, eine weitere Regierungskrise oder noch einen Kampf um die Schuldengrenze in den Vereinigten Staaten, eine harte Landung in China oder einen Krieg zwischen Israel und dem Iran wegen Kernwaffen wird deutlich geringer sein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/AfQQ7d9/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.