Nicht das Ende der Welt wie wir sie kennen

CAMBRIDGE: "Nachrichten über mein Ableben sind stark übertrieben", witzelte Mark Twain einst und dasselbe kann über die Erwartung einer Bauchlandung in den USA gesagt werden. Ja, die Dinge sind ein wenig härter geworden - von der High-Tech-Branche bis zu den Finanzmärkten – aber auch nicht mehr: es ist nicht einmal eine Rezension und definitiv nicht das Ende der Welt.

Die neuste Meinungsumfrage von Gallup berichtet, dass die Amerikaner sich nicht mehr länger überschwenglich fühlen, aber sicherlich noch immer komfortabel. Befragt nach der Lebensqualität in den USA, antworteten 33% der Befragten, dass sie sehr zufrieden seien, und weitere 56% seien einigermaßen zufrieden. Die ökonomischen Bedingungen hielten 67% für gut oder exzellent; 63% rechneten, dass sie in einem Jahr besser gehen würde; und 73% berichteten, dass sie sich keine Sorgen machten, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Sie haben Recht. Die Arbeitslosenquote wird auf maximal 5% steigen und die Wirtschaft wird in sechs Monaten aus dem Katzenjammer heraus sein.

Nach einem fünf Jahre anhaltenden Boom mit über 4% Wachstum hat sich das Wirtschaftswachstum fast auf Null verlangsamt. Wie immer stammt dies von der Federal Reserve (‚the Fed’, der Zentralbank). Noch keine Expansionsperiode in den USA hat einfach so an Schwung verloren und ist einfach in Luft aufgegangen. Sie wurden alle von der Fed gedrosselt und das immer aus demselben Grund: Angst vor Inflation. Trotzdem lagen die Dinge diesmal anders, denn der Fed handelte präventiv, während die Inflation noch sehr gering war. Deswegen kann die Kur viel milder ausfällt - eher ein mäßiger Anstieg bei der Arbeitslosigkeit und eine kurze Wachstumspause als eine stark anziehende Rezession mit einem massiven Anstieg in der Arbeitslosenquote. Insoweit läuft alles ganz nach Plan. Ja, das Verschwinden des Wachstums ist abrupt und drastischer als eine sanfte Landung, und das Blutbad in der High-Tech-Branche ist ziemlich grausam. Es gab es eine Spur Angst. Aber all das wird schnell von der Frage abgelöst, was als nächstes kommt. Die Antwort ist klipp und klar Belebung und Expansion. Die Inflation ist im Schach gehalten und es wird Zeit, am Aufschwung zu arbeiten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/OXlOuf7/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now