10

Wer hat das Ende des Nokia-Handys besiegelt?

HELSINKI – Es scheint ein Gesetz der Technologiebranche zu sein, dass führende Unternehmen irgendwann ihre Spitzenposition einbüßen – oftmals schnell und schonungslos. So auch der langjährige Marktführer unter den Mobiltelefonherstellern Nokia, der eine der größten Erfolgsgeschichten Europas geschrieben und seinen Marktanteil innerhalb von nur wenigen Jahren verloren hat. Können die neuen Branchenführer Apple und Google – von Giganten in anderen Technologiesektoren ganz abgesehen – Nokias Schicksal entgehen?

Im Jahr 2007 stammten über 40% aller verkauften Mobiltelefone weltweit von Nokia. Doch die Kunden verlagerten ihre Präferenzen bereits auf Touchscreen-Smartphones. Als Mitte desselben Jahres das iPhone von Apple vorgestellt wurde, verringerte sich Nokias Marktanteil rapide und der Umsatz brach ein. Ende 2013 hat Nokia seine Handysparte an Microsoft verkauft.

Erdogan

Whither Turkey?

Sinan Ülgen engages the views of Carl Bildt, Dani Rodrik, Marietje Schaake, and others on the future of one of the world’s most strategically important countries in the aftermath of July’s failed coup.

Nokias Schicksal wurde durch eine Reihe von Entscheidungen besiegelt, die der 2010 als CEO angetretene Stephen Elop getroffen hat. An jedem Tag, den Elop am Ruder von Nokia verbrachte, verringerte sich der Marktwert des Unternehmens um 18 Millionen Euro – was ihn, zahlenmäßig, zu einen der schlechtesten CEOs in der Geschichte macht.

Elops größter Fehler war seine Entscheidung für Windows Phone von Microsoft als einziges Betriebssystem für die Smartphones von Nokia. In seinem internen Memorandum von der „brennenden Plattform“ verglich Elop Nokia mit einem Mann, der auf einer brennenden Bohrinsel steht und sich zwischen einem Sprung ins eiskalte Wasser oder dem sicheren Feuertod entscheiden muss. Er hatte Recht, dass es für Nokia den sicheren Tod bedeuten würde, wenn alles seinen gewohnten Gang geht; mit seiner Entscheidung für Microsoft als Rettungsinsel für das Unternehmen lag er falsch.

Aber Elop war nicht der einzige, der Fehler begangen hat. Der Vorstand von Nokia setzte sich gegen Veränderungen zur Wehr und machte dem Unternehmen eine Anpassung an die sich  schnell wandelnde Branche unmöglich. Vor allem Jorma Ollila, unter dessen Führung der Umbau Nokias vom Industriekonglomerat zum Technologiegiganten stattgefunden hatte, war zu sehr in den bisherigen Erfolg des Unternehmens verliebt, um den notwendigen Wandel für den Erhalt seiner Wettbewerbsfähigkeit zu erkennen.

Hinzukommen verzweifelte Maßnahmen zur Kostensenkung, im Rahmen derer Tausende von Arbeitsplätzen abgebaut wurden. Diese trugen zusehends zur Verschlechterung der ehemals lebendigen Unternehmenskultur bei, die Mitarbeiter motiviert hatte, Risiken einzugehen und Wunder zu vollbringen. Gute Führungskräfte verließen das Unternehmen und mit ihnen kam Nokia die Vision und Ausrichtung abhanden. Kein Wunder, dass ein Großteil der wertvollsten Entwickler und Programmierer Nokia ebenfalls verließ.

Doch das größte Hindernis für Nokias Fähigkeit, Anwendern ein ähnlich intuitives, benutzerfreundliches Smartphone-Erlebnis zu bescheren wie es von iPhones und Android-Geräten geboten wurde, war seine Weigerung, Pfade abseits der Lösungen zu beschreiten, die seinen bisherigen Erfolg vorangetrieben hatten. So hat Nokia anfangs behauptet, es könne das Android-Betriebssystem nicht einsetzen, ohne Google-Dienste in seine Telefone zu integrieren. Doch kurz vor seiner Übernahme durch Microsoft hat Nokia tatsächlich eine Reihe auf dem Betriebssystem Android basierender Smartphones mit dem Namen Nokia X ohne Google Apps gebaut, die stattdessen mit einem eigenen Kartendienst von Nokia und einer Suchmaschine von Microsoft ausgerüstet waren.

Warum hat sich Nokia nicht schon früher für Android entschieden? Die kurze Antwort lautet: Geld. Microsoft hat Nokia Milliarden von Dollar versprochen, wenn es seine Smartphones exklusiv mit Windows Phone ausstattet. Angesichts der Tatsache, dass Google sein Betriebssystem Android verschenkt, hatte es diesem Angebot nichts entgegensetzen. Doch das Geld von Microsoft konnte Nokia nicht retten; Geld allein reicht nicht, um ein „Ökosystem“ in der Branche zu schaffen.

Auch Stephen Elops frühere Anstellung bei Microsoft war zweifellos ein Faktor. Schließlich greift der Mensch in schwierigen Situationen oft auf Vertrautes zurück. Nur war das Vertraute in Elops Fall ein Unternehmen, das sich im Mobilfunkgeschäft ebenfalls schwer tut. Nachdem er gehört hatte, dass sich Nokia für Windows entschieden hat, twitterte der Google-Manager Vic Gundotra: „Zwei Truthähne machen zusammen noch keinen Adler.“

Apple und Google sollten sich nicht entspannt zurücklehnen. Wie Nokia in der Mobilfunkbranche – von Microsoft und IBM in der Computerbranche ganz zu schweigen – werden sie eines Tages ihre Spitzenposition verlieren. Sie können jedoch Schritte unternehmen, um ihren Erfolg zu verlängern.

Erstens müssen Unternehmen kontinuierlich auf Innovation setzen, um die Chancen zu verbessern, dass sie selbst es sind, die bahnbrechende Technologien hervorbringen. Wenn Marktführer auf ein System zur Entdeckung und Förderung neuer Ideen setzen – und eine Kultur etablieren, in der Mitarbeiter keine Angst vor Fehlschlägen haben – können sie in ihrer Branche richtungsweisend bleiben.

Zweitens sollten große Firmen Innovatoren im Auge behalten. Anstatt Partnerschaften mit kleineren Unternehmen einzugehen, die zu ihrem gegenwärtigen Geschäftsmodell passen, sollten große Unternehmen mit einfallsreichen Startups zusammenarbeiten, die das Potenzial haben, die Spielregeln der Branche zu verändern.

Abschließend ist fortwährende Innovationsfreude zwar ein Muss für erfolgreiche Unternehmen, aber sie sollten sich ebenso wenig scheuen nachzuahmen. Wenn Nokia umgehend begonnen hätte, an das iPhone angelehnte Produkte zu entwickeln und unterdessen relevante patentrechtliche Fragen geklärt hätte, sähe das Mobiltelefongeschäft heute ganz anders aus.

Auch Regulierungsbehörden, vor allem in der Europäischen Union, können aus der Erfahrung Nokias eine wichtige Lehre ziehen. Der Versuch, so genannte disruptive Technologien zu unterdrücken und bestehende Unternehmen zum Beispiel durch kartellrechtliches Vorgehen zu schützen ist keine Alternative. Ein solcher Ansatz würde letzten Endes dem Verbraucher schaden. Zum einen, weil der technologische Fortschritt behindert und zum anderen weil der Preiswettbewerb ausgeschaltet wird. Samsung etwa hat Apple durch seine Android-Geräte gezwungen, die Preise für iPhones zu senken.

Support Project Syndicate’s mission

Project Syndicate needs your help to provide readers everywhere equal access to the ideas and debates shaping their lives.

Learn more

Hieraus ergibt sich die wichtigste Lehre aus dem Untergang Nokias. Weder ein zufriedener Vorstand, noch mehrere Millionen Dollar schwere Geschäfte mit Partnern können für den Erfolg eines Technologieunternehmens garantieren. Welches Unternehmen auch immer den Verbraucher glücklich macht – ob ein seit langem etablierter multinationaler Akteur oder ein dynamischer Startup – wird gewinnen. Unternehmen, die das aus den Augen verlieren, sind dem Untergang geweiht.

Aus dem Englischen von Sandra Pontow.