Paul Lachine

Keine sicheren Häfen für schmutziges Geld

PARIS: In wirtschaftlich schwierigen Zeiten wie diesen sollte ein Grundsatz dieselbe Beachtung finden wie all die Schlagzeilen heischenden hohen Defizite und Sparpakete. Er lässt sich in wenige Worte fassen: „Jeder muss die Spielregeln einhalten.“

Die globale Finanzkrise hat aufgezeigt, dass es dieser Tage wenig Toleranz gegenüber Leuten gibt, die betrügen. Und seit Beginn der Krise drängen die G20-Staaten – mit Frankreich (und den USA) als treibenden Kräften – auf bessere Regulierung, Governance und Rechenschaftspflicht. Keine sicheren Häfen für Steuerhinterzieher. Keine sicheren Häfen für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, und keine sicheren Häfen für eine „lauschige“ Finanzregulierung.

Diese Grundsätze sind eindeutig, was die Menschen in der entwickelten Welt durchgesetzt sehen wollen. In harten Zeiten wie diesen ist Geld von Belang.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/0bQcKDD/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.