Paul Lachine

Damals Nixon, heute China

CLAREMONT, KALIFORNIEN – Als US-Präsident Richard Nixon zu seinem historischen Besuch in China vor 40 Jahren aufbrach, hätte er sich die Folgen seines Pokerspiels sicher nicht vorstellen können. Das sofortige diplomatische Ziel bestand natürlich darin, Eurasiens geopolitische Balance neu zu ordnen und die Sowjetunion in die Defensive zu treiben. Aber die langfristigen Auswirkungen von Amerikas Annäherung an China wurden erst kürzlich sichtbar, nämlich in Form der Integration der Volksrepublik in die Weltwirtschaft.

Hätte Nixon 1972 nicht gehandelt, hätte die Selbstisolation Chinas noch länger angedauert. Deng Xiaopings Reformen und die Öffnung Chinas gegenüber der Welt wären viel schwieriger gewesen.ampnbsp;

Vier Jahrzehnte nach dem „Nixon-Schock“, stellt niemand mehr in Frage, dass China enorm profitiert hat. Heute ist das verarmte und autarke Land, das Nixon besucht hat, Geschichte. Durch globale Integration wurde China zu einer führenden Wirtschaftsmacht. Das Land ist vom Volumen her der größte Exporteur der Welt und die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft. Die Präsenz Chinas wird überall auf der Welt wahrgenommen, von Minen in Afrika bis hin zu Apple-Läden in den Vereinigten Staaten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/Y0vYpZK/de;