0

Die nigerianische Demokratie wird erwachsen

ABUJA – Die Parlamentswahlen in Nigeria, auf die am 16. April eine Präsidentschaftswahl folgt, deuten darauf hin, dass die regierende Demokratische Volkspartei (PDP) ihre fast vollständige politische Dominanz im Land verloren hat. Von den vier Hauptoppositionsparteien, die Kandidaten für die 469 Parlamentssitze aufstellten, gewann der Nigerianische Aktionskongress (ACN) im Südwesten des Landes die meisten Stimmen. Damit stürzte er PDP-Urgesteine wie den Parlamentssprecher Dimeji Bankole und die Senatorin Iyabo Obasanjo-Bello, die Tochter des früheren Präsidenten Olusegun Obasanjo.

Im ölfördernden Niger-Delta, der Heimat des Präsidenten Goodluck Jonathan, konnte sich die PDP allerdings weiterhin durchsetzen. Auch im Südosten und in der Mitte, die hauptsächlich von einigen kleinen Igbo sprechenden ethnischen Gruppen bewohnt sind, bleibt sie dominant.

Die Machtübernahme von Jonathan im Mai 2010, nach dem Tod von Präsident Umaru Yar’Adua, der nur drei Jahre im Amt war, war von bitteren Kontroversen begleitet. Einige PDP-Politiker im muslimischen Norden bestanden darauf, dass ihrer Region die Aufstellung eines Kandidaten zustünde, da Obasanjo, der als Vertreter des christlichen Südens betrachtet wurde, acht Jahre an der Macht gewesen war. Sie konnten sich nicht durchsetzen.

Daraufhin verlor die Partei einige einflussreiche Mitglieder, besonders im Norden. Analysten sagten voraus, dass ein Großteil der Wähler der Region für den Kongress des progressiven Wandels (CPC) unter Muhammadu Buhari stimmen würden. Buhari ist Muslim aus dem Bundesstaat Katsina und der Präsidentschaftskandidat der Partei. Der CPC gewann die Mehrheit der Sitze in Katsina, aber die PDP konnte ihre politische Dominanz in dieser unruhigen Region behaupten.