Der Kampf der Generäle in Nigeria

In Nigeria haben bisher noch keine Wahlen stattgefunden, die von Zivilisten erfolgreichen durchgeführt worden sind. Die letzte Wahl, die 1983 Präsidenten Shehu Shagari und seine Nationale Partei Nigerias wieder an die Macht zurück gebracht hatte, war von weit verbreiteten Gewalttätigkeiten und Wahlbetrug gekennzeichnet. Drei Monate später führte die Armee einen Staatsstreich durch, den fünften seit der Unabhängigkeit im Jahr 1960.

Das Regieren war in Nigeria, einem Konglomerat von 150 Millionen Menschen und etwa 250 ethnisch oder Sprachgruppierungen, noch nie einfach gewesen. Nicht alle teilen die gleichen Vorstellungen über die Zukunft Nigerias, doch sie streiten außerordentlich heftig darüber, welche gelten solle. Bürgertugenden findet man selten. Von keinem Führer kann man erwarten, diesen afrikanischen Riesen so zu regieren als wäre es Singapur.

Wieder einmal fürchten die Nigerianer, Chaos werde auch die zweite Wahl, seit dem die Armee die Macht im Mai 1999 an Zivilisten zurückgegeben hat, überschatten. Die Parlamentswahlen werden am 12. April abgehalten, eine Woche später folgen die Präsidentschaftswahlen. Gegen Präsident Olusegun Obasanjo, einen pensionierten General auf der Liste der Demokratischen Volkspartei (PDP), der eine zweite Regierungsperiode anstrebt, tritt Muhammadu Buhari von der Gesamtnigerianischen Volkspartei (ANPP) an, ebenfalls ein pensionierter General. General Buhari führte 1983 den Staatsstreich gegen Shagari an.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/l6VxLyN/de;