Federal Reserve Board Building Smith Collection/Gado

Wer folgt im Vorsitz der Fed?

CAMBRIDGE – Es wird erwartet, dass die Regierung von US-Präsident Donald Trump bis zum 2. November bekannt geben wird, wer, vorbehaltlich der Zustimmung des Senats, Janet Yellen im Februar 2018 an der Spitze des Federal Reserve Board nachfolgen soll. Das Weiße Haus hat zu verstehen gegeben, dass es fünf potenzielle Kandidaten in Betracht zieht. Nicht alle davon wären eine gute Wahl.

Die erste Kandidatin ist Yellen selbst. Obwohl Yellen Demokratin ist und ursprünglich von Präsident Barack Obama ernannt wurde, gibt es zahlreiche Präzedenzfälle für ihre neuerliche Ernennung durch Trump. Ihre drei Amtsvorgänger – Ben Bernanke, Alan Greenspan und Paul Volcker – wurden jeweils für ihre zweite Amtszeit von einem Präsidenten ernannt, der nicht der Partei des Präsidenten angehörte, der sie ursprünglich ernannt hatte. Dies spielt den Wert von Kontinuität und Berechenbarkeit im Notenbankwesen wider.

Yellen, die ich seit einer Zusammenarbeit im Jahre 1977 kenne, war in ihren fast vier Jahren als Vorsitzende der Fed sehr erfolgreich. Obwohl sie mit keiner Krise konfrontiert war, hat sie dazu beigetragen, die stetige Erholung der US-Wirtschaft von der Rezession der Jahre 2007-09 aufrechtzuerhalten. Yellen nutzte, wie vor ihr Ben Bernanke, die Instrumente der Notenbank mit einer Kombination aus klarer Kommunikation und politischer Flexibilität und passte dabei den Kurs an, wenn die Daten subtile Änderungen der Wirtschaftslage erkennen ließen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/Xz0KOLk/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.