Chris Van Es

Endlich neue Regeln für den Finanzmarkt

PARIS – Vor 76 Jahren, im Juni 1933, fand in London die Weltfinanz- und Wirtschaftskonferenz statt, bei der sich 66 Länder trafen, um das um sich greifende Währungschaos und die Handelskriege zu beenden, während sie versuchten, die Lehren aus der Weltwirtschaftskrise zu ziehen. Als das Treffen vorbei war, gestanden die Unterhändler ihr Scheitern ein.

Am 2. April 2009 fahren die Staats- und Regierungschefs der Welt wieder nach London, um eine Lösung für eine Finanz- und Wirtschaftskrise zu finden, die ebenso düster ist wie die von 1929. Wir dürfen nicht zulassen, dass sich die Geschichte wiederholt. Wenn sich kollektive Untätigkeit durchsetzt, riskieren wir eine Rückkehr zum politischen und ökonomischen Elend der 30er Jahre, das einem verheerenden Weltkrieg den Weg ebnete.

Selbstverständlich müssen wir in einem regelrechten Ausnahmezustand sowohl auf die schwächelnde Wirtschaft als auch auf die Instabilität der Finanzmärkte reagieren. Deshalb wurden zum ersten Mal gleichzeitig Konjunkturpakete und Rettungspläne für die Finanzmärkte in Europa, den Vereinigten Staaten und einigen großen asiatischen Ländern aufgelegt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/4JLO4F9/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.