21

Ein besserer Wirtschaftsplan für Japan

NEW YORK – Ein Vierteljahrhundert ist seit dem Platzen der japanischen Vermögenspreisblase vergangen, und wir haben ein Vierteljahrhundert der Wachstumsschwäche erlebt, in der ein „verlorenes Jahrzehnt“ auf das nächste folgte. Ein Teil der Kritik an Japans Wirtschaftspolitik ist unbegründet. Wachstum ist kein Ziel per se; worum es uns gehen sollte, ist der Lebensstandard. Japan ist, was die Eindämmung des Bevölkerungswachstums angeht, der Entwicklung voraus, und seine Produktivität steigt. Der Anstieg der Produktionsleistung pro Person im erwerbsfähigen Alter ist, insbesondere seit 2008, höher als in den USA, und viel höher als in Europa.

Trotzdem sind die Japaner der Ansicht, dass sie mehr leisten können. Und da stimme ich zu. Japan hat Probleme sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite, und in der Realwirtschaft wie im Finanzsektor. Um diese Probleme in Angriff zu nehmen, bedarf es eines Wirtschaftsprogramms, das mit größerer Wahrscheinlichkeit funktioniert als die Maßnahmen, die die Politiker in letzter Zeit verabschiedet haben und die es bisher nicht geschafft haben, das japanische Inflationsziel zu erreichen, wieder Vertrauen herzustellen oder das Wachstum auf das gewünschte Niveau zu steigern.

Zunächst einmal würde eine hohe Kohlenstoffsteuer, wenn sie mit einer umweltfreundlichen Finanzpolitik einherginge, die Investitionen in den Umbau der Volkswirtschaft enorm ankurbeln. Diese Impulse würden die kontraktiven Auswirkungen, die es hätte, dass dem System Geld entzogen wird, und die negativen Vermögenseffekte des Wertverlustes „kohlenstoffbasierter Vermögenswerte“ fast mit Sicherheit überschreiten. Die negativen Vermögenseffekte aus dem Wertverlust derartiger Vermögenswerte wären gering; und da der Kapitalstock nur sehr schlecht mit dem neuen Preissystem harmonisieren würde, wären die so ausgelösten Investitionen hoch, sofern es bei der Schließung der Lücke keinen Investitionsstau gäbe.

Gäbe es diesen, könnte man das durch die Steuer aufgebrachte Geld zum Abbau der Staatsverschuldung nutzen; andernfalls könnte es zur Finanzierung von Investitionen in Technologie und Bildung verwendet werden, darunter Maßnahmen auf der Angebotsseite zur Verbesserung der Produktivität im japanischen Dienstleistungssektor. Diese Ausgaben könnten zugleich die Wirtschaft auf eine Weise ankurbeln, die sie endlich aus der Deflation zöge.