Woman in distress

Der richtige Umgang mit Angststörungen

NEW YORK – Wenn Forscher die Wirksamkeit neuer Behandlungen gegen Angststörungen überprüfen, besteht der traditionelle Ansatz darin, das Verhalten von Ratten oder Mäusen in unbequemen oder Stress verursachenden Situationen zu studieren. Nagetiere meiden helle, offene Räume, da sie dort in freier Wildbahn zu einer leichten Beute werden. Also ist in der Testumgebung ihre natürliche Neigung, Orte zu finden, die nur schwach beleuchtet sind oder nahe an Wänden liegen. Je länger sich dann ein unter Medikamenten stehendes Tier in schutzlosen Bereichen aufhält, desto effektiver wird die Wirksamkeit des Medikament gegen Angst eingeschätzt.

Aber die Wirkstoffe, die dieser Methode entstammen, sind tatsächlich nicht sehr erfolgreich damit, Menschen weniger ängstlich zu machen. Weder die Patienten noch ihre Therapeuten halten die verfügbaren Möglichkeiten – darunter Benzodiazepine wie Valium und selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer wie Prozac oder Zoloft – für angemessene Behandlungsmethoden gegen Angst. Nach Jahrzehnten der Forschung haben einige der großen Pharmakonzerne aufgegeben und fahren ihre Bemühungen zur Entwicklung neuer Medikamente gegen Angst zurück.

Aber wir können es uns nicht leisten, die Behandlung der so genannten Angststörungen aufzugeben, die Probleme umfassen, die sowohl mit Angst als auch mit Besorgnis zu tun haben. Akute Angst tritt auf, wenn eine mögliche Gefahrenquelle in der Nähe ist oder mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auftritt. Besorgnis wird normalerweise durch die Möglichkeit verursacht, in Zukunft Schaden zu erleiden. Weltweit leiden etwa 15% der Bevölkerung mindestens einmal in ihrem Leben unter Angststörungen, und die Kosten für die Gesellschaft sind enorm. Ende der 1990er wurde die wirtschaftliche Belastung durch Angst auf über 40 Milliarden Dollar geschätzt.. Die Gesamtkosten sind wahrscheinlich noch deutlich höher, da viele Angststörungen nie diagnostiziert werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/3iFWQ3W/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.