Bedarf oder Gier

NEW YORK – Indiens großer moralischer Führer Mohandas Gandhi sagte bekanntlich, die Welt habe genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. Heute wird Gandhis Erkenntnis wie nie zuvor auf die Probe gestellt.

Die Welt stößt beim Verbrauch von Ressourcen an die globalen Grenzen. Täglich bekommen wir die Erschütterungen anhand katastrophaler Überschwemmungen, Dürren und Unwetter zu spüren – und durch die sich daraus ergebenden Preisanstiege auf dem Markt. Unser Schicksal hängt nun davon ab, ob wir kooperieren oder einer selbstzerstörerischen Gier zum Opfer fallen.

Die Grenzen der globalen Wirtschaft sind neu und ergeben sich aus der zuvor unerreichten Größe der Weltbevölkerung und der beispiellosen Ausweitung des Wirtschaftswachstums auf nahezu die gesamte Welt. Derzeit leben sieben Milliarden Menschen auf dem Planeten, gegenüber gerade einmal drei Milliarden vor einem halben Jahrhundert. Das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen beträgt heute 10 000 USD, wobei der Durchschnitt in den reichen Ländern bei 40 000 USD liegt und in den Entwicklungsländern bei rund 4000 USD. Das bedeutet, dass die Weltwirtschaft derzeit eine Jahresleistung von insgesamt etwa 70 Billionen USD produziert, gegenüber ca. 10 Billionen USD im Jahr 1960.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/4fizQEA/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.