rama1_GENT SHKULLAKUAFP via Getty Images_albaniaafghanrefugees Gent Shkullaku/AFP via Getty Images

Die NATO muss Afghanen aufnehmen

TIRANA – In der Geschichte Albaniens waren nur wenige Momente ehrenhafter als der einsame Heroismus des Landes angesichts der Vernichtung des europäischen Judentums im Zweiten Weltkrieg. Niemand hatte unsere Großeltern gebeten, ihr Leben zu riskieren und oft sogar zu opfern, um Menschen vor dem Holocaust zu retten. Und doch taten zahllose Albanen – Muslime, Christen und Atheisten – genau das. Dank des albanischen Ehrenkodex, der uns allen vorschreibt, Fremden in Not zu helfen, war Albanien das einzige europäische Land, in dem nach dem Krieg mehr Juden lebten als vorher.

Nur wenig später erlebten wir selbst Verfolgung aus erster Hand. Nach dem Sieg gegen unsere äußeren Feinde bekamen wir es mit einem ebenso tückischen Feind im Inneren zu tun – einem totalitären repressiven Regime, das jeden, der als Gegner wahrgenommen wurde, inhaftierte, folterte oder ermordete.

Wir erlebten das, was die Menschen in Afghanistan nun, nachdem die Taliban im ganzen Land die Macht errungen haben, erleben werden. Wir lebten in einem Staat, der seine Grenzen schloss und Dissidenten und ihre Familien verfolgte, wie es vermutlich auch die Taliban mit ihren Kritikern tun werden. Vor fast fünfzig Jahren wünschten wir uns die Freiheit, von der die Afghanen in den letzten zwanzig Jahren gekostet haben und die sie jetzt fast sicher verlieren werden.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/jsRaTT0de