Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

afrasmussen14_SERGEI SUPINSKYAFPGetty Images_nato Sergei Supinsky/AFP/Getty Images

Die Pflicht der NATO mit 70

KOPENHAGEN – Die NATO feiert in diesem Jahr zwei Jubiläen: den 70. Jahrestag ihrer Gründung und den 20. Jahrestag ihrer ersten Erweiterung hinter den ehemaligen Eisernen Vorhang. Im Rückblick spiegelt der Status der NATO als erfolgreichstes Friedensprojekt der Geschichte nicht nur ihre militärische Macht wider, sondern auch ihre Fähigkeit, Beitrittsaspiranten Hoffnung zu geben. Es steht außer Zweifel, dass die Aussicht auf eine Mitgliedschaft in der NATO (und der Europäischen Union) eine Triebfeder der Demokratisierung und Liberalisierung in den vormals kommunistischen Ländern Mittel- und Osteuropas war.

Im Rahmen einer „Politik der offenen Tür“ akzeptiert die NATO auch heute noch neue Verbündete. Und obwohl der Erweiterungseifer von vor 20 Jahren einem vorsichtigen Bemühen Platz gemacht hat, Russland nicht zu verärgern, ist eine derartige Zurückhaltung unangebracht. Die jüngste Geschichte zeigt, dass Russland bei jedem Zaudern der NATO in die sich bietende Lücke gestoßen ist.

So trafen sich die NATO-Verbündeten im April 2008 in Bukarest, um darüber zu diskutieren, ob sie Georgien und der Ukraine einen Aktionsplan zur Mitgliedschaft (MAP) anbieten sollten. Auf Beharren Deutschlands und Frankreichs beschlossen wir, diese Entscheidung bis zum Jahresende zu verschieben. Das war aus meiner Sicht ein Fehler. Nur wenige Monate nach unserem Gipfel befahl der russische Präsident Dmitri Medwedew den Einmarsch in Georgien, und Russland hält seitdem Abchasien und Südossetien besetzt.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/fEQIOAZde;
  1. lhatheway7_Claudio Santistebanpicture alliance via Getty Images_ECBFedLagardePowell Claudio Santisteban/picture alliance via Getty Images

    Restoring Central Banks’ Credibility

    Larry Hatheway

    The old central-bank playbook of slashing interest rates to spur consumption, investment, and employment has become less effective since the 2008 financial crisis. Yet without effective tools and the public's confidence, central banks will be unable to rise to the occasion when the next recession arrives.

    0
  2. fischer163_action press-PoolGetty Images_natoflagsoldiers Action Press-Pool/Getty Images

    The Day After NATO

    Joschka Fischer

    French President Emmanuel Macron has drawn criticism for describing NATO as brain dead and pursuing a rapprochement with Russian President Vladimir Putin. But now that a wayward America could abandon the continent at any moment, Macron's argument for European defense autonomy is difficult to refute.

    9