37

Nationalisten und Globalisten

WASHINGTON, DC – Die Wahl in den Niederlanden war für diejenigen in Europa und den USA, die tief besorgt sind, dass die Gegenreaktion gegen die Globalisierung noch mehr weiße, „judeo-christliche“ nationalistische Parteien an die Macht bringen könnte, der erste Hoffnungsschimmer seit langem. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte siegte über den islamfeindlichen Kandidaten Geert Wilders, der zur Schließung von Grenzen und Moscheen und zum Verbot des Korans aufgerufen hatte.

Die gängige Bezeichnung, die zur Beschreibung jener politischen Kräfte verwendet wird, die von Viktor Orbáns Fidesz-Partei in Ungarn über Marine Le Pens Front National in Frankreich bis zu den Unterstützern Donald Trumps in den USA reichen, ist „Populisten“. Populismus bezeichnet eine Politik des Volkes, im Gegensatz zu einer Politik der Eliten. Doch zumindest in den USA steckt Trumps Ideologie – die mit dem traditionellen Republikanischen Konservatismus wenig zu tun hat – eine Trennlinie nicht zwischen den Wenigen und den Vielen, sondern zwischen Nationalisten und Globalisten ab.

In der ersten Ausgabe von American Affairs, einer neuen konservativen Zeitschrift, die sich zum Ziel gesetzt hat, „die wahren Inhalte unserer gemeinsamen Staatsbürgerschaft zu erforschen“, schreibt Professor Joshua Mitchell von der Universität Georgetown: „Konservative haben mehrere Generationen lang gedacht, dass der Feind im Innern der Progressivismus sei. Jetzt haben Sie den Eindruck, es mit einem neuen Problem zu tun zu haben: dem Populismus.“

Dabei sei, so Mitchell, derzeit keine Massenbewegung des Volkes im Gange, sondern eine „Revolte im Namen der nationalen Souveränität– eine Revolte im Namen einer durch Verbundenheit gekennzeichneten Nation von Bürgern, die einander und ihren „Klein- und Großstädten, Bundesstaaten und der Nation“ verbunden sind. Laut Mitchell treibt sie ein bodenständiger Nationalismus an, der in der Vielzahl ehrenamtlicher Organisationen wurzelt, die laut Alexis de Tocqueville das amerikanische Gegenstück zu dem abstrakten rationalen Universalismus der Französischen und der Amerikanischen Revolutionen bilden.