Amanda Edwards/Getty Images

Nationalismus, Zuwanderung und wirtschaftlicher Erfolg

CAMBRIDGE – Die Verlangsamung des Wachstums ist eine der zentralen Herausforderungen in den entwickelten Ökonomien der Welt. Die Wachstumsraten in den Industrieländern lagen in den letzten zehn Jahren im Schnitt bei 1,2 Prozent, verglichen mit dem Durchschnittswert von 3,1 Prozent in den 25 Jahren davor.

Die Geschichte lehrt, dass Gesellschaften aufgrund eines langsameren Wirtschaftswachstums weniger großzügig, weniger tolerant und weniger inklusiv werden können. Es ist daher naheliegend, dass das vergangene Jahrzehnt des trägen Wachstums zum Aufstieg einer schädlichen Form des populistischen Nationalismus beigetragen hat, der in einer wachsenden Zahl von Ländern um sich greift.

Ebenso wie in den dunklen Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts tritt der Nationalismus von heute in Gestalt eines erstarkenden Widerstandes gegen die Zuwanderung  und - zu einem geringeren Grad - gegen den Freihandel in Erscheinung. Erschwerend kommt hinzu, dass der toxische Nationalismus von heute den wirtschaftlichen Abschwung, der seinen Aufstieg beförderte, noch verschärfen wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/q016ktZ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.