Den freien Fall bremsen

NEW YORK – Durch die Niederlage bei den Senatswahlen in Massachusetts verloren die amerikanischen Demokraten 60 Abgeordnete, die für die Verabschiedung der Gesundheitsreform und anderer Gesetze nötig gewesen wären. Auch die amerikanische Politik hat sich damit verändert – zumindest momentan. Was sagt uns dieses Wahlergebnis jedoch über die amerikanischen Wähler und die Wirtschaft?  

Jedenfalls wurde damit kein Rechtsruck eingeläutet, wie manche Experten behaupten. Die Botschaft ist vielmehr die gleiche, die die Wähler schon vor 17 Jahren an Präsident Bill Clinton übermittelten: „It’s the economy, stupid!” und „Jobs, jobs, jobs.” Tatsächlich sprachen sich die Wähler auf der anderen Seite der Vereinigten Staaten, nämlich in Oregon, bei einer Volksabstimmung für Steuererhöhungen aus.

Die US-Wirtschaft befindet sich in einem schlimmen Zustand – auch wenn das Wachstum mittlerweile angezogen hat und die Banker wieder ihre enormen Boni kassieren. Mehr als ein Sechstel der Amerikaner, die gerne eine Vollzeit-Stelle hätten, bekommen keine. Und 40 Prozent der Arbeitslosen sind bereits länger als sechs Monate ohne Job.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/UrtEKc7/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.