Frau Europa oder Germania?

Was ist nur mit Angela Merkel los? Vor kurzem noch als „Frau Europa“ gefeiert, erweckt sie zunehmend den Eindruck, als wenn sie fortan die Rolle der Germania für sich beanspruchen wollte. Statt   entschlossener Führung Europas in der Weltfinanz- und Wirtschaftskrise zieht sich die größte Volkswirtschaft der EU auf sich selbst zurück.

Deutschland war bisher immer der Motor der europäischen Integration gewesen, weil diese seinen politischen und wirtschaftlichen Interessen entsprach. Und alle deutschen Regierung waren auch immer dazu bereit gewesen, Deutschlands Finanzkraft für dien Fortschritt der europäischen Integration einzusetzen, d.h. für Europa zu zahlen.

Die Formel hieß immer: Deutschland gibt, weil es gewinnt. Sollte sich Deutschland von dem ersten Teil, dem „Geben,“ verabschieden wollen, so wird das europäische Projekt schweren Schaden nehmen und Deutschland auf indirekte Weise mit der Beschädigung seiner wesentlichen nationalen Interessen bezahlen. Aber genau in diese Richtung scheint der Zug in Berlin heutzutage zu fahren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/z1y2DYv/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.