Noch mehr schlechte Nachrichten vom IWF

Schlechte Neuigkeiten waren das Einzige, wofür der IWF im vergangenen Jahr gut war. Zunächst gab es einen entzweienden Streit über die Berufung eines neuen geschäftsführenden Direktors: Die Bundesrepublik Deutschland setzte sich für einen nur wenig bekannten und nicht besonders qualifizierten Bürokraten ein, doch konnte sie sich damit nicht durchsetzen. Schließlich hat man Bundeskanzler Schröder mit einem Feigenblatt ausgestattet, auf dass er seine Verlegenheit verbergen könne. Dieses Feigenblatt besteht in Form des gegenwärtig geschäftsführenden Direktors Horst Köhler, dessen maßgebliche Qualifikation für die genannte Aufgabe darin besteht, dass es sich bei ihm um einen Deutschen handelt. Darin unterscheidet er sich von seinen beiden Vorgängern De Larosiere und Camdessus, zweier ausgezeichneter französischer inspecteurs de finances, die zur Crème de la Crème innerhalb der bürokratischen Elite Frankreichs gehörten. Der nächste Schlag erfolgte durch US-amerikanische Republikaner, die die Strategie des IWF als eine nicht enden wollende Rettungsaktion kritisierten. Diese Kritik wurde dem Meltzer Report hinzugefügt, der nun noch unheilvoller über dem IWF hängt, weil die Republikaner gegenwärtig in Washington an der Macht sind.

Der US-Kongress hat niemals eine ausgeprägte Sympathie für den IWF gehegt. Die Demokraten haben hart durchgreifende Programme in Frage gestellt; die Republikaner haben die Rettungsmaßnahmen kritisiert; doch niemand hatte einen konstruktiven Gegenvorschlag zu machen. Aber Kritik am IWF kommt nicht nur seitens der US-amerikanischen Rechten. Ein paar Pfeilschüsse stammen auch aus dem Inneren der Gemeinschaft, nämlich von der Weltbank auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Das bemerkenswerteste Sperrfeuer in diesem Zusammenhang war die Stiglitz-Affäre, bei der der Chef-Ökonom der Weltbank den IWF der Vernachlässigung seiner Sorgfaltspflicht beschuldigte und dafür weltweit Beifall von schlechten Ökonomen und gescheiterten Politikern erhielt.

Die jüngsten Schläge ereigneten sich erst vor kurzem. Als erstes kam der Rücktritt von IWF Chef-Ökonom Michael Mussa, einem ernst zu nehmenden Wirtschaftswissenschaftler, der seine Ausbildung an der Universität Chicago erhielt und der für sein gutes Urteilsvermögen allgemeine Anerkennung genoss. Er hatte die meisten der dann tatsächlich eingetretenen Krisen vorhergesagt, doch konnte auch dies seine Popularität innerhalb des IWF-Vorstands nicht steigern. Außerdem war Mussa für die extravagante Darstellung seiner Ansichten bekannt, was gerade in einer so steifen und verknöcherten Umgebung für einige der IWF-Leute schwer zu tolerieren war.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/WMtc4hA/de;
  1. Television sets showing a news report on Xi Jinping's speech Anthony Wallace/Getty Images

    Empowering China’s New Miracle Workers

    China’s success in the next five years will depend largely on how well the government manages the tensions underlying its complex agenda. In particular, China’s leaders will need to balance a muscular Communist Party, setting standards and protecting the public interest, with an empowered market, driving the economy into the future.

  2. United States Supreme Court Hisham Ibrahim/Getty Images

    The Sovereignty that Really Matters

    The preference of some countries to isolate themselves within their borders is anachronistic and self-defeating, but it would be a serious mistake for others, fearing contagion, to respond by imposing strict isolation. Even in states that have succumbed to reductionist discourses, much of the population has not.

  3.  The price of Euro and US dollars Daniel Leal Olivas/Getty Images

    Resurrecting Creditor Adjustment

    When the Bretton Woods Agreement was hashed out in 1944, it was agreed that countries with current-account deficits should be able to limit temporarily purchases of goods from countries running surpluses. In the ensuing 73 years, the so-called "scarce-currency clause" has been largely forgotten; but it may be time to bring it back.

  4. Leaders of the Russian Revolution in Red Square Keystone France/Getty Images

    Trump’s Republican Collaborators

    Republican leaders have a choice: they can either continue to collaborate with President Donald Trump, thereby courting disaster, or they can renounce him, finally putting their country’s democracy ahead of loyalty to their party tribe. They are hardly the first politicians to face such a decision.

  5. Angela Merkel, Theresa May and Emmanuel Macron John Thys/Getty Images

    How Money Could Unblock the Brexit Talks

    With talks on the UK's withdrawal from the EU stalled, negotiators should shift to the temporary “transition” Prime Minister Theresa May officially requested last month. Above all, the negotiators should focus immediately on the British budget contributions that will be required to make an orderly transition possible.

  6. Ksenia Sobchak Mladlen Antonov/Getty Images

    Is Vladimir Putin Losing His Grip?

    In recent decades, as President Vladimir Putin has entrenched his authority, Russia has seemed to be moving backward socially and economically. But while the Kremlin knows that it must reverse this trajectory, genuine reform would be incompatible with the kleptocratic character of Putin’s regime.

  7. Right-wing parties hold conference Thomas Lohnes/Getty Images

    Rage Against the Elites

    • With the advantage of hindsight, four recent books bring to bear diverse perspectives on the West’s current populist moment. 
    • Taken together, they help us to understand what that moment is and how it arrived, while reminding us that history is contingent, not inevitable


    Global Bookmark

    Distinguished thinkers review the world’s most important new books on politics, economics, and international affairs.

  8. Treasury Secretary Steven Mnuchin Bill Clark/Getty Images

    Don’t Bank on Bankruptcy for Banks

    As a part of their efforts to roll back the 2010 Dodd-Frank Act, congressional Republicans have approved a measure that would have courts, rather than regulators, oversee megabank bankruptcies. It is now up to the Trump administration to decide if it wants to set the stage for a repeat of the Lehman Brothers collapse in 2008.