Noch mehr schlechte Nachrichten vom IWF

Schlechte Neuigkeiten waren das Einzige, wofür der IWF im vergangenen Jahr gut war. Zunächst gab es einen entzweienden Streit über die Berufung eines neuen geschäftsführenden Direktors: Die Bundesrepublik Deutschland setzte sich für einen nur wenig bekannten und nicht besonders qualifizierten Bürokraten ein, doch konnte sie sich damit nicht durchsetzen. Schließlich hat man Bundeskanzler Schröder mit einem Feigenblatt ausgestattet, auf dass er seine Verlegenheit verbergen könne. Dieses Feigenblatt besteht in Form des gegenwärtig geschäftsführenden Direktors Horst Köhler, dessen maßgebliche Qualifikation für die genannte Aufgabe darin besteht, dass es sich bei ihm um einen Deutschen handelt. Darin unterscheidet er sich von seinen beiden Vorgängern De Larosiere und Camdessus, zweier ausgezeichneter französischer inspecteurs de finances, die zur Crème de la Crème innerhalb der bürokratischen Elite Frankreichs gehörten. Der nächste Schlag erfolgte durch US-amerikanische Republikaner, die die Strategie des IWF als eine nicht enden wollende Rettungsaktion kritisierten. Diese Kritik wurde dem Meltzer Report hinzugefügt, der nun noch unheilvoller über dem IWF hängt, weil die Republikaner gegenwärtig in Washington an der Macht sind.

Der US-Kongress hat niemals eine ausgeprägte Sympathie für den IWF gehegt. Die Demokraten haben hart durchgreifende Programme in Frage gestellt; die Republikaner haben die Rettungsmaßnahmen kritisiert; doch niemand hatte einen konstruktiven Gegenvorschlag zu machen. Aber Kritik am IWF kommt nicht nur seitens der US-amerikanischen Rechten. Ein paar Pfeilschüsse stammen auch aus dem Inneren der Gemeinschaft, nämlich von der Weltbank auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Das bemerkenswerteste Sperrfeuer in diesem Zusammenhang war die Stiglitz-Affäre, bei der der Chef-Ökonom der Weltbank den IWF der Vernachlässigung seiner Sorgfaltspflicht beschuldigte und dafür weltweit Beifall von schlechten Ökonomen und gescheiterten Politikern erhielt.

Die jüngsten Schläge ereigneten sich erst vor kurzem. Als erstes kam der Rücktritt von IWF Chef-Ökonom Michael Mussa, einem ernst zu nehmenden Wirtschaftswissenschaftler, der seine Ausbildung an der Universität Chicago erhielt und der für sein gutes Urteilsvermögen allgemeine Anerkennung genoss. Er hatte die meisten der dann tatsächlich eingetretenen Krisen vorhergesagt, doch konnte auch dies seine Popularität innerhalb des IWF-Vorstands nicht steigern. Außerdem war Mussa für die extravagante Darstellung seiner Ansichten bekannt, was gerade in einer so steifen und verknöcherten Umgebung für einige der IWF-Leute schwer zu tolerieren war.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/WMtc4hA/de;
  1. Chris J Ratcliffe/Getty Images

    The Brexit Surrender

    European Union leaders meeting in Brussels have given the go-ahead to talks with Britain on post-Brexit trade relations. But, as European Council President Donald Tusk has said, the most difficult challenge – forging a workable deal that secures broad political support on both sides – still lies ahead.

  2. The Great US Tax Debate

    ROBERT J. BARRO vs. JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS on the impact of the GOP tax  overhaul.


    • Congressional Republicans are finalizing a tax-reform package that will reshape the business environment by lowering the corporate-tax rate and overhauling deductions. 

    • But will the plan's far-reaching changes provide the boost to investment and growth that its backers promise?


    ROBERT J. BARRO | How US Corporate Tax Reform Will Boost Growth

    JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS | Robert Barro's Tax Reform Advocacy: A Response

  3. Murdoch's Last Stand?

    Rupert Murdoch’s sale of 21st Century Fox’s entertainment assets to Disney for $66 billion may mark the end of the media mogul’s career, which will long be remembered for its corrosive effect on democratic discourse on both sides of the Atlantic. 

    From enabling the rise of Donald Trump to hacking the telephone of a murdered British schoolgirl, Murdoch’s media empire has staked its success on stoking populist rage.

  4. Bank of England Leon Neal/Getty Images

    The Dangerous Delusion of Price Stability

    Since the hyperinflation of the 1970s, which central banks were right to combat by whatever means necessary, maintaining positive but low inflation has become a monetary-policy obsession. But, because the world economy has changed dramatically since then, central bankers have started to miss the monetary-policy forest for the trees.

  5. Harvard’s Jeffrey Frankel Measures the GOP’s Tax Plan

    Jeffrey Frankel, a professor at Harvard University’s Kennedy School of Government and a former member of President Bill Clinton’s Council of Economic Advisers, outlines the five criteria he uses to judge the efficacy of tax reform efforts. And in his view, the US Republicans’ most recent offering fails miserably.

  6. A box containing viles of human embryonic Stem Cell cultures Sandy Huffaker/Getty Images

    The Holy Grail of Genetic Engineering

    CRISPR-Cas – a gene-editing technique that is far more precise and efficient than any that has come before it – is poised to change the world. But ensuring that those changes are positive – helping to fight tumors and mosquito-borne illnesses, for example – will require scientists to apply the utmost caution.

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now